Aus für Roaming-Kosten

Anzeige

Reisende, die an Spaniens Stränden oder im Restaurant in Rimini nicht auf den Online-Einsatz ihres Smartphones verzichten möchten, können sich freuen: Ab 15. Juni werden die Extra-Entgelte für die Handynutzung im EU-Ausland weitgehend abgeschafft!

Telefonieren, simsen, surfen wie zu Hause

Das bedeutet Kosten wie zu Hause für alle, die künftig aus einem Land der Europäischen Union (EU) telefonieren, eine SMS schicken oder im Internet surfen. Wie schon lange gefordert, wird die mobile Kommunikation im Ausland vereinfacht und preiswerter.

„Netzbetreiber können jedoch auch künftig Zuschläge für zu langes Verweilen im Netz verlangen“, weist Elisabeth Schoemakers von der Verbraucherzentrale in Langenfeld auf einen Wehrmutstropfen hin. Bevor der Gebührenticker rattert, müssen Surfer im Ausland allerdings rechtzeitig von ihrem Mobilfunkanbieter einen Warnhinweis erhalten, um zu verhindern, dass die Mobilfunkrechnung unkontrolliert in die Höhe schnellt.

Werden fürs mobile Telefonieren und Surfen im Ausland Extra-Kosten berechnet, prüft Schoemakers von der Beratungsstelle in Langenfeld die Rechnungen des Anbieters und hilft, unberechtigte Forderungen abzuwehren. Basisinformationen zu den neuen Regeln beim Roaming gibt es in der Beratungsstelle am Konrad-Adenauer-Platz und ebenfalls online unter www.verbraucherzentrale.nrw.de/roaming.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.