Dreigestirn regiert "Im schönen Berches"

Anzeige
Geballte jecke Power aus Berches: Prinz Karl II., Jungfrau Georgina und Bauer Dirk I.. Fotos: S. Pollmanns
 
Das Berghausener Kinderdreigestirn, Prinz Lucas I., Jungfrau Chiara und Bauer Ragnar I., wird begleitet von den SSV Kids.

Prinz Karl II., Jungfrau Georgina und Bauer Dirk I. geben einen heißen Tipp: Es ist in Berches gefährlich, als Drei-Mann-Team unterwegs zu sein. Denn während ihre Frauen in der Theatergruppe „Mir för Öch“ in andere Rollen schlüpften, saß das Trio im SSV-Vereinsheim gerne bei einem Bierchen zusammen, nicht lange unentdeckt von den Narren-Oberen. Und dann kam die logische Frage: Wollt Ihr nicht selbst in eine Rolle schlüpfen? Gemeint waren selbstverständlich die des Berghausener Dreigestirns. Sie sagten zu.

20 Jahre Veedelszoch in Berches

Aber noch warteten sie auf den richtigen Zeitpunkt. Denn erst wollten Jörg Reuter alias Jungfrau Georgina und Dirk Friedensdorf alias Bauer Dirk I. die 50 Lebensjahre voll machen. Denn in dieser Session feiert ja auch die Veedelszoch-Tradition in Berches zwar keinen jecken, aber einen runden Geburtstag – nämlich 20-jähriges.

Schnell mit dem jecken Geschehen warm geworden

Prinz und Jungfrau kommen übrigens gebürtig aus Gegenden, für die der 11.11. ein normaler Wochentag ist. Der Prinz ist im ländlichen Emsland geboren. Ihn verschlug es dann 1989 ins Rheinland und 2002 schließlich nach Berches. Jörg Reuter alias Jungfrau Georgina stammt aus Haltern am See, seit 2000 wohnt er in Berches. Der Bauer ist – wie sollte es anders sein – selbstverständlich in dem urigen Stadtteil an der Grenze zu Baumberg groß geworden. Aber da es Berches fast unmöglich ist, am jecken Geschehen vorbeizukommen, konnten die geburtstechnischen Nachteile der beiden Zugezogenen schnell kompensiert werden.

Mit Liedern, Tänzen und Helau!

Auf ihre Aufgabe als Dreigestirn – übrigens das einzige ihrer Art mit dem Schlachtruf „Helau“ – hat sich das Trio gut vorbereitet. Auf bekannte Melodien haben sie Lieder einstudiert und dazu auch noch Tänze. „Berches feiert“, „Skandal in Berches“ und „Im schönen Berches“ lauten die Titel, getextet auf bekannte Melodien. Dabei reicht die Stimmungsbandbreite von „Ab auf die Tische“ bis hin zum kollektiven Schunkeln. In die Songs haben sie ihre ganze Liebe zum Stadtteil gepackt. Sie sind sicher: In Berches ist Karneval etwas ganz Besonderes. Nicht umsonst lautet das Sessions-Motto: „Ob neu, ob alt, Berches lässt keinen kalt.“ Der Prinz schwärmt: „Jeder ist aus Spaß an der Freud‘ dabei. Alles wird basisdemokratisch entschieden und jeder hilft mit – ob vom Karneval-Bazillus infiziert oder nicht. Für die Unterstützung sind wir sehr dankbar“.

Besonderer Dank

Ein besonderes Lob sendet das Trio an die Ehefrau von Georgina I., Pressesprecherin Stephanie Reuter. Sie versorgt nicht etwa nur die Medien mit Informationen, sondern hat auch in wochenlanger Arbeit die edlen Ornate des Dreigestirns genäht. Einen herzlichen Dank richten die Drei auch an die „Mutter der Kompanie“, Gisela Wollenberg, sowie das Traditionspaar Birgit Konstanty und Susanne Freitag. Und beim Stichwort „Zusammenhalt“ betonen sie auch ihren besonders guten Draht zu dem Hitdorfer Dreigestirn.
Wenn es Obst und Gemüse als Kemelle gibt
Ihren Entschluss, das Dreigestirn zu stellen, haben sie nicht bereut. „Die Stimmung bei unserer Proklamation war einzigartig. Auch die Sitzungen waren ein Erlebnis“, blickt die Jungfrau zurück. Und mit dem Blick auf den Straßenkarneval erklärt der Prinz: „Die Besucher des Veedelszochs können sich auf viel Kamelle freuen, darunter selbstverständlich auch viel Obst und Gemüse“.

Kinder-Dreigestirn aus Reihen des SSV

Zum zweiten Mal regiert in Berches ein Kinder-Dreigestirn die jungen Närrinnen und Narren. Dies ist zum größten Teil der Verdienst von Jungfrau Chiara. Denn von ihr ging die Offensive aus – obwohl sie fußballtechnisch beim SSV Berghausen als Rechts-Verteidigerin eher für die Defensive zuständig ist. Sie fackelte nicht lange und vervollständigte das Team mit zwei Jungs aus ihrer Mannschaft. Und so stiegen mit ihr Prinz Lucas I. und Bauer Ragnar I. (alle acht Jahre jung) auf den närrischen Thron. Der Prinz beackert beim SSV übrigens die linke Abwehr und der Bauer ist für den Sturm zuständig – alle ergänzen sich also auch auf dem Platz gut. Und auch auf der Bühne sind sie ein eingespieltes Team. Wenn sie ihre Sessions-Hits „Bercheser Jung“, „Ein hoch auf uns“ und „Ein Feuerwerk hier in Berghausen“ schmettern und dazu tanzen, gehen alle mit.

Mit dem Karneval groß geworden

Das gerade die Jungfrau das Narrenheft in die Hand genommen hat, verwundert nicht, wenn man folgende Geschichte gehört hat: „Mein Vater hat mir als Baby immer Karnevalslieder zur Beruhigung vorgesungen. Hat er damit aufgehört, habe ich sofort wieder geschrien“.
Vom Karneval sind aber selbstverständlich alle Drei begeistert. Und so wundert es nicht, dass alle von ihren bisherigen Erlebnissen in der 5. Jahreszeit schwärmen – besonders von ihrer Proklamation.

Närrische Termin in Berghausen

- Sonntag, 1. Februar, 15 Uhr, Pfarrheim St. Paulus: Seniorenkarneval.
- Donnerstag, 12. Februar, 19.11 Uhr: SSV Altweiber-Party im Festzelt auf dem SSV-Parkplatz, Baumberger Straße. Eintritt: 9,50 Euro. Karten im Vorverkauf gibt es im SSV-Vereinsheim und im Bercheser Büdchen.
- Sonntag, 15. Februar, nach dem Veedelszoch: „Afterzochparty“ im Festzelt auf dem SSV-Parkplatz, Baumberger Straße. Eintritt 9,50 Euro. Karten im Vorverkauf gibt es im SSV-Vereinsheim und im Bercheser Büdchen.
- Dienstag, 17. Februar, ab 19.03 Uhr „Nubbelverbrennung im Vereinsheim des SSV Berghausen, Baumberger Straße. Der Eintritt ist frei. Dem Karneval wird „Tschööö“ gesagt und mit dem Nubbel alles verbrannt, was in der Session schief gelaufen ist.
- Mittwoch, 18. Februar, ab 18.11 Uhr: Fischessen im Restaurant „Am Fuhrkamp“ mit Vorbestellung.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.