Sturmtief Thomas - viele Einsätze der Langenfelder Feuerwehr

Anzeige

Sturmtief Thomas hat am 23. Februar auch die Feuerwehr der Stadt Langenfeld und den diensthabenden Wachführer Thomas Spooren beschäftigt. Gegen 15.20  wurden die Kräfte der hauptamtlichen Wache zu einem Sturmschaden auf die Rheindorfer Straße gerufen.

Baum drohte abzustürzen

Dort war ein Baum durch den starken Sturm auf einen Balkon gedrückt und drohte abzustürzen. Kaum war die Gefahr beseitigt und die Kräfte auf der Wache, wurden sie gegen 18 Uhr zu einem umgestürzten Baum auf die von-Velbrück-Straße und direkt im Anschluss zu einem vergleichbaren Einsatz auf die Selma-Lagerlöf-Straße alarmiert. Während dieser Einsätze wurde der freiwillige Innenstadtlöschzug zu einem umgestürzten Baum auf die Bergische Landstraße alarmiert.

Essen angebrannt - starke Verrauchung

Kaum waren alle Sturmeinsätze abgearbeitet, kam es gegen 19.40 Uhr zu einem Einsatz auf dem Kampweg. Dort war es durch angebranntes Essen zu einer relativ starken Verrauchung in einem Mehrfamilienhaus gekommen. Unmittelbar nach Eintreffen der Feuerwehr wurden alle Bewohner des Hauses aus dem Haus geführt und das Essen vom Herd genommen. Eine Person aus der betroffenen Wohnung wurde, aufgrund der starken Verrauchung, dem Rettungsdienst übergeben und vom ebenfalls alarmierten Notarzt aus Hilden untersucht. Die anderen Personen wurden in einem Mannschaftstransportfahrzeug der Feuerwehr für die Dauer des Einsatzes betreut. Parallel dazu wurde das Gebäude mittels Überdrucklüfter belüftet um den Qualm aus dem Gebäude zu drücken. Im Anschluss an den Einsatz konnten alle Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Insgesamt waren bei dem Einsatz die Kräfte der hauptamtlichen Wache und Kräfte des freiwilligen Innenstadtlöschzugs sowie der Löscheinheit Richrath beteiligt. Einsatzende am Kampweg war gegen 20.40 Uhr.

Umgestürzte Bäume und Zäune

Danach kam es aufgrund des Sturmtiefs noch zu drei Einsätzen. Dabei handelte es sich um einen umgestürzten Stromkasten sowie zwei umgestürzte Bäume auf der Furth. An diesem Einsatz waren neben den Kräften der Hauptwache auch der Innenstadtlöschzug sowie die Löscheinheit Reusrath beteiligt. Der letzte Einsatz des Abends war ein umgestürzter Bauzaun an der Neustraße. Ab 23.40 Uhr hatte sich die Lage dann soweit beruhigt, so dass es keine weiteren Einsätze mehr gab.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.