ZNS-Förderkreis-Gründer Wolfgang Schapper wird 80 Jahre alt

Anzeige
Wolfgang Schapper. Foto: Michael de Clerque
Von Elfie Steckel

Am Freitag, 5. Mai, begeht er seinen 80. Geburtstag: Wolfgang Schapper, der Mann, ohne den es das vielfältige ZNS-Sommerfest in Langenfeld nicht gäbe, den Mann aber auch, ohne den Erkrankte mit Schäden am Zentralen Nervensystem (eben ZNS) 700 000 Euro (!) weniger für Behandlungen und Reha-Maßnahmen zur Verfügung gehabt hätten.

Wer Schapper kennt – und wer kennt ihn nicht?! - der weiß, dass er ein umtriebiger Mensch ist. Er kann nicht still sitzen, er muss sich engagieren und einbringen für andere. Das war schon so in seiner Jugend am Niederrhein und das wurde nicht anders, als er nach Langenfeld zog. Zunächst ging es um Fußball, um die Organisation von Turnieren für Kinder und Jugendliche.

Dann kam ein Abend im Herbst 1988, an dem ein Fernsehbericht über das von Hannelore Kohl, inzwischen verstorbene Ehefrau des Ex-Kanzlers, gegründete Kuratorium ZNS und dessen erfolg- und segensreiche Arbeit gezeigt wurde. Sie bat darin um Spenden und Unterstützung für ZNS-Erkrankte. Dieser Bericht änderte Schappers Leben. Spontan entschloss er sich, mitzuarbeiten. Noch im gleichen Jahr gründete er den Langenfelder Förderkreis ZNS, ein Jahr später fand am Rathaus das erste Sommerfest dieses Kreises, einer lockeren Gemeinschaft, statt. Das 30-jährige Bestehen ist also nicht mehr weit ...

Schapper hat den Vorsitz des Vereins vor vier Jahren niedergelegt; er weiß ihn in guten Händen seines Nachfolgers Jürgen Öxmann. Natürlich wurde Schapper, der auch das Bundesverdienstkreuz erhielt, zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Im Gespräch mit dem Wochen-Anzeiger reflektiert Öxmann den Einsatz seines Vorgängers: "Er hat sich große Verdienste erworben. Es gab und gibt ja nicht nur das Sommerfest im Juni, der Förderkreis hat auch viele Konzerte veranstaltet, so mit der Big Band der Bundeswehr, den German Tenors, den Bläck Fööss oder den Höhnern, in der Stadthalle, auf dem Marktplatz und im Freizeitpark.

Das waren große Events in der Stadt. Und der Reinerlös war natürlich immer für die Kranken bestimmt. Die Langenfelder Autoschau zum Fest ist jedes Mal ein absoluter Renner. Die Nachfrage der Firmen ist so groß, dass wir gar nicht alle Autohäuser unterbringen können." Die Stadt öffnet übrigens schon seit Jahren auch die Geschäfte am ZNS-Festsonntag.

Zum 80. Geburtstag, der mit langjährigen Mitstreitern und Sponsoren gefeiert wird, bittet Schapper nicht um Geschenke, sondern um Spenden für kranke Menschen, die nach wie vor vom Förderkreis in Langenfeld und weit darüber hinaus in ganz Deutschland unterstützt werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.