Jahreshauptversammlung der Jungen Union Langenfeld - Mathias Brach und Dominic Mueller übernehmen gemeinsam den Vorsitz der Jungen Union und fordern mehr Sicherheit im öffentlichen Raum

Anzeige
Am Samstag, 17. Dezember, tagte die Junge Union Langenfeld und kam zu ihrer jährlichen Hauptversammlung zusammen. Bei der Versammlung berichtete die Vorsitzende Lena Stache über die Erfolge der JU im Jahr 2016. So steht die Erfassung einer Umfrage unter Jugendlichen kurz vor der Auswertung. Der Forderung der JU nach einem weiteren Ausbau des WLAN-Netzes in Langenfeld wurde bereits in den Stadtteilen Reusrath und Richrath nachgegangen. Die jährlichen Veranstaltungen der Jungen Union wie das Fußballturnier und die Cocktailstände bei der Karibik Nacht und beim Pöttfest in Wiescheid fanden ebenso wieder statt, wie die regelmäßigen Vorstandssitzungen und politischen Diskussionsrunden.

Aufgrund ihres Studiums und des damit verbundenen Umzugs legte die JU-Vorsitzende Lena Stache ihr Amt nieder, bleibt der Jungen Union in Langenfeld aber treu verbunden. Als neue kommissarische Vorsitzende wurden der bis dahin tätige JU-Schatzmeister Mathias Brach (30) und der Beisitzer Dominic Mueller (26) gewählt. Beide wollen die gute Arbeit der Jungen Union weiterführen und gemeinsam eigene Akzente setzen, bis im nächsten Jahr die turnusmäßige Neuwahl des Vorstandes stattfindet.

Im Anbetracht der zunehmenden Unsicherheit der Bürgerinnen und Bürger – zum einen direkt in Langenfeld, etwa wegen der jüngsten Ausschreitungen an der Musikschule, und zum anderen auch aufgrund der erhöhten Anschlagsgefahr in Deutschland – fordert die Junge Union Langenfeld die am 21. Dezember beschlossenen Maßnahmen der Bundesregierung für mehr Sicherheit im öffentlichen Raum schnell auch in Langenfeld umzusetzen.

„Dazu gehören eine bessere Videoüberwachung im öffentlichen Raum, wie beispielsweise von Weihnachtsmärkten und Einkaufszentren sowie ein erleichterter Einsatz von Kameras in Bussen und Bahnen“, erklären die beiden neuen Vorsitzenden Brach und Mueller. „Denkbar wären auch Kameras im öffentlichen Raum in Langenfeld, wie an der Musikschule. Diese haben einen präventiven Charakter, schützen damit vor Übergriffen und helfen bei der Aufklärung von Straftaten“, so die beiden Vorsitzenden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.