Modernisierung trifft Energiewende und E-Mobilität

Anzeige
  Modernisierung trifft Energiewende und E-Mobilität

Die Bauverein Langenfeld eG wurde 1919 mit dem Ziel gegründet, ihren Mitgliedern bezahlbaren Wohnraum in demokratischer Verwaltung anzubieten.
Rund 1.000 Wohnungen hält die Bauverein Langenfeld eG derzeit in ihrem Bestand. Neben der Schaffung und Erhaltung von Wohnraum für unsere Mitglieder bekommen heute Mehrwerte für Genossenschaftsmitglieder im Rahmen des Member Value-Konzeptes einen immer höheren Stellenwert. Auch Modernisierungen in unseren Beständen stellen immer wieder neue Herausforderungen dar.

Ein Großteil der genossenschaftseigenen Wohnungen stammt aus den 50er- und 60er-Jahren und befindet sich in den denkmalgeschützten Quartieren Martinsviertel und am Steinrausch.

Im Denkmalgebiet Steinrausch befinden sich auch die Objekte Richrather Straße 78 und 78a aus dem Baujahr 1962. Die Gebäude selber sind eine der wenigen Objekte im Hauptbaugebiet, die nicht unter Denkmalschutz stehen, hier greift lediglich der Gebietsdenkmalschutz.

Diese beiden Häuser wurden vom Frühjahr 2014 bis zum Jahresende 2016 umfangreich modernisiert. Durch die Aufstockung der Dachgeschosse entstanden vier zusätzliche Wohnungen. Die modernen Dachgeschosswohnungen überzeugen durch offene Eingangsbereiche und helle Wohnküchen. Neben großzügigen Fensterflächen auf den Giebelseiten und nach Südwesten ausgerichteten Balkonen sorgen Dach-Tageslichtspots in den Essbereichen und in den Badezimmern für viel Licht.

Durch Dämmmaßnahmen an Dach und Fassade wurden die von der KfW vorgegebenen Energiestandards erfüllt. Wir wollten jedoch mehr erreichen und haben sämtliche Wohnungen mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung ausgestattet. Durch unser Nahwärmenetz werden für die Trinkwassererwärmung und Heizung nun regenerative Energien genutzt.

Eine besondere Herausforderung, die von allen Beteiligten gemeistert wurde, war die Modernisierung des Objektes im bewohnten Zustand.

Die Bewohner der Häuser haben so einiges an Baulärm, Dreck und Stress ertragen. Doch alle hatten ein Ziel vor Augen, wofür sich der Aufwand lohnte:

Genossenschaftliches Wohnen, top modernisiert und zentral gelegen!

Ehemalige, nach Osten und zur Straße ausgerichtete Loggien erhielten Fenster und vergrößern heute Küche und Zimmer.
Sämtliche Wohnungen haben jetzt großzügige, nach Südwesten ausgerichtete Terrassen und Balkone. Rund um die Terrassen wurde Raum für individuelle Gartengestaltung geschaffen.






Die vorhandenen Badezimmer wurden komplett entkernt und mit bodengleichen Duschen versehen. Mieter konnten wählen, ob in den Bädern ein klassisches Hänge-WC oder alternativ ein Dusch-WC eingebaut wird. Diese sorgen nicht nur für Frische und Sauberkeit, sie bieten insbesondere den Senioren und auch Mietern mit Handicap einen weiteren Komfort, der dankend angenommen wurde. Aus den bisher beengten, meist innenliegenden Badezimmern, wurden kleine Wohlfühloasen.

Nicht zuletzt die eingebaute Kontrollierte Wohnraumlüftung (kurz: KWL) sorgt für ein Wohlfühlklima und für frische, gesunde Luft im Badezimmer und der gesamten Wohnung. Bei der KWL wird die Abwärme der verbrauchten Raumluft genutzt, um die kalte, von draußen einströmende Luft zu erwärmen. Durch den hochfeinen Filter gelangen kaum noch Pollen oder Staub in die Wohnung, Allergiker dürfte es freuen. So genießen die Bewohner eine angenehme Raumluft auch bei geschlossenem Fenster, egal bei welcher Jahreszeit, und sparen gleichzeitig Energie ein. Eventuell störende Geräusche des Straßenverkehrs bleiben somit auch außerhalb der Wohnung.
Neben dem gesunden Raumklima dient die KWL auch zum Schutz der Bausubstanz. Feuchtigkeit und CO² werden nach draußen geleitet und Schimmel kann vermieden werden.

Bei der Überarbeitung der Außenanlagen wurden bereits jetzt Vorbereitungen für Ladestationen von E-Mobilität auf den Stellplätzen getroffen, um auch hier für die Zukunft gewappnet zu sein. In Langenfeld gibt es bereits vier öffentliche Ladepunkte. Besitzer von Elektroautos laden diese eher über Nacht in der Nähe ihrer Wohnung. Somit hat die Bauverein Langenfeld eG den ersten Mietern die Möglichkeit eröffnet, ihr E-Auto in direkter Umgebung zu laden.

Die gesamte Wohnanlage mit dem ehemaligen Charme der 60-er Jahre erstrahlt nun im neuen Glanz und Dank des Beleuchtungskonzeptes im neuen Licht. Die Bauverein Langenfeld eG hat wieder einmal bewiesen:

Fast 100 Jahre alt und nicht verstaubt!

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei unseren Mietern für die Unterstützung und Ausdauer bedanken! Wir wünschen allen einen guten Start und viel Freude in ihrem neuen alten Zuhause!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.