Dankeschönabend der SGL im Jubiläumsjahr

Anzeige
Rund 200 Gäste erlebten einen sehr unterhaltsamen und sportlichen Abend im SGL-Zentrum. Auf dem Foto ist die Gruppe "Golden Drums" zu sehen. Foto: Michael de Clerque
 
Auch Landrat Thomas Hendele (r) stattete der Sportgemeinschaft seinen Besuch ab. SGL- Präsident Helmut Hermanns freute sich über den mitgebrachten Scheck aus Mettmann. Foto: SGL
Langenfeld: SGL |

Vor 125 Jahren wurde der Immigrather Turnverein (ITV) – ein „Elternteil“ der heute mit 10 000 Mitgliedern überragend großen Sportgemeinschaft Langenfeld – gegründet. Im Zeichen dieses Jubiläums stand nun auch der alljährliche Dankeschönabend für die unzähligen Ehrenamtler sowie sämtliche Freunde, Mitstreiter und Mitarbeiter der SGL. Rund 200 von ihnen erlebten einen sehr unterhaltsamen und sportlichen Abend im SGL-Zentrum.

Großer Dankeschön Abend

Langenfeld. Zum Erfolg des Abends trugen der lockere Ablauf und die bunte Mischung von sportlichen Darbietungen, heiteren Dialogen, ernsten Reden und zum Lachen anregenden Fotos aus der Vergangenheit bei. Dem Charme der Veranstaltung schadete auch nicht der rückblickende Dank an die Altvorderen, die heute nicht mehr unter uns sind, sich in ihrer Zeit aber um den Verein verdient gemacht haben.

Unterhaltsame Zwiegespräche

Gelungen waren nicht nur die Moderation von Kristin Erven-Hoppe, sondern auch die von ihr ersonnenen Zwiegespräche, die sie im Laufe des Abends mit Johannes Besken führte. Er verkörperte dabei in verschiedenen Rollen den personifizierten ITV oder seine Protagonisten bis in die heutige Zeit. Er spielte einen der Gründungsväter, die jeden Samstag den Barren von Leichlingen an den Immigrather Platz schleppten, um dort in der Gaststätte Böger drei Stunden lang zu turnen, bevor der Barren am Sonntag wieder zurück nach Leichlingen gebracht wurde. In einer weiteren Szene aus dem Jahr 1926 kam er mit Brettern, die er aus der Engländer-Baracke in Galkhausen abgebaut hatte und mit der an der heutigen Turnerstraße die neue Turnhalle mit Kegelbahn erbauen wollte. Oder er gab den früheren Vorsitzenden Adolf Szodruch, während dessen Abwesenheit in den USA jener sehr umstrittene Grundstückstausch stattfand, bei dem die Stadt dem Verein das 12000 Meter große Gelände abluchste und das neue Rathaus daraufsetzte. Der ITV bekam als „Ausgleich“ dafür das Grundstück am Fahlerweg. Jahrelang wurde prozessiert, das Rathaus-Neubau verzögerte sich um zehn Jahre (!), schließlich gab es einen außergerichtlichen Vergleich.

Fotos aus der Vergangenheit

Viel Vergnügen bereiteten auch die Fotos aus der Vergangenheit, auf denen Männer posierten wie Turnvater Jahn. Erinnert wurde beispielsweise an Heinz Sandrock, der Erfolge über Erfolge holte und 1935 sogar Studentenweltmeister in den USA wurde. Oder an jenen Karnevalszug anno 1982, als die ein Jahr zuvor fusionierten ITV und Sportfreunde als strahlendes Brautpaar mit weiß gekleideten Brautjungfern durch die Stadt zogen.

Wichtige Punkte der Vereinsgeschichte

Präsident Helmut Hermanns fasste sich kurz und garantierte damit dafür, dass aus dem warmen kein kaltes Buffet wurde. Er erinnerte an die wichtigsten Punkte in der 125-jährigen Vereinsgeschichte und eben auch an jenen obskuren Tauschvertrag, der schließlich vor dem Oberlandesgericht mit einem Vergleich beigelegt wurde. Damals entwickelte sich auch der erst 1972 gegründete Verein der Sportfreunde Langenfeld sehr dynamisch und wuchs schnell auf 2000 Mitglieder an. Über die Leichtathleten von SFL und ITV entstanden erste Kontakte, die 1981 zur Fusion und zur Gründung der heutigen SGL führten. Gemeinsam ging es weiter nach dem Motto „Sportfachliches Wissen verbinden mit wirtschaftlichem Denken“, wie es Hermanns bezeichnete. Neben dem Spitzen- und Breitensport rückte der Gesundheitssport in den Mittelpunkt. Ein enormer Mitgliederzuwachs stellte die Vereinsspitze vor immer neue Herausforderungen. Die Anlage am Fahlerweg platze bei bald 5 000 Mitgliedern aus allen Nähten. Nach Übergangslösungen auch in der Bachstraße ging es an die Planung eines eigenen, großen Sportzentrums, das schließlich 1998 in Langfort eingeweiht werden konnte.

Drei überregional bekannte Aushängeschilder

Hermanns bedauerte, dass Sport und Freizeit bei der Beliebtheit und dem Erfolg einer Stadt und eines Standortes oft zu kurz kämen. Auswärtigen Gastrednern fiel eher auf, dass es drei überregional bekannte Aushängeschilder dieser Art in Langenfeld gebe: Die Wasserskianlage, die Landes-Reit- und Fahrschule und die SGL.

Thomas Hendele überbrachte Glückwünsche

Landrat Thomas Hendele, der den ganzen Abend über blieb, überbrachte Glückwünsche, ebenso wie Bürgermeister Frank Schneider, der außerdem den Vorteil einer Fusion für so manchen kleinen Verein betonte.
Eine Ahnung von der große Bandbreite des sportlichen Angebotes vermittelten die Vorführungen aus verschiedenen Abteilungen, wie die „Golden Drums“, die jungen Rhönrad-Turnerinnen, die etwas reiferen „Tanzdamen“, die dennoch einen kessen Cancan aufs Parkett legten, die Ballettakademie und schließlich die Fitness-Sportler.

Lob für die Ehrenamtler

Vorsitzender Martin Bock fasste die Aktivitäten in seiner Rede, in denen er vor allem den Ehrenamtlern dankte, zusammen, erwähnte den 400 Quadratmeter großen Anbau für Gesundheitssport, der im letzten Jahr eingeweiht wurde, und nannte die erfolgreichsten Sportarten: Handball, Skater-Hockey, Volleyball, Karate, Tanzen, aber auch die zahlreichen jugendlichen Leichtathleten, die bis auf Bundesebene den Namen Langenfelds vertreten. Bock kündigte als Großereignis im Jubiläumsjahr die „Nacht des Sports“ vom 2. zum 3. September mit vielen Highlights an, und als Ehrenvorsitzender Karl-Heinz Bruser dann noch mit der Nachricht aufwartete, dass die Handballer gerade in Krefeld 33:32 gewonnen hätten, stand einer langen Feiernacht nichts mehr im Wege.

Historische Fotos sehen Sie hier

Text: Elfie Steckel
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.