HSV Langenfeld: Meisterschaftsauftakt der Damen war eine klare Angelegenheit

Anzeige
Auf ungewohntem Rasen durften die Damen des HSV zu Saisonauftakt im Bergischen gegen den gastgebenden TV Dabringhausen auflaufen, der bis dahin eine unbekannte Grösse darstellte. Beim 14:2 (11:1) kam der HSV dabei fulminant aus den Starblöcken.
Dass es eine eindeutige Angelegenheit werden sollte, war schon nach kurzer Zeit klar. Zum einen konnten die Gastgeberinnen nur 9 Damen aufs Feld schicken, zum anderen hieß es nach 9 Minuten schon 3:0 für den HSV (Gröber, Keppner, Mager). Mit dieser Vorentscheidung im Rücken konnte die junge Mannschaft von der Burgstrasse dann relativ befreit aufspielen und ließ dabei den Ball phasenweise sehr gut laufen. Nach drei weiteren HSV Treffern durch Herhalt, Mager und Dick kam der bemühte Gastgeber zumindest zum Ehrentreffer, aber bis zur Pause legte der HSV noch weitere fünf! Treffer nach (Jordan, Keppner (2), Gröber, ein ET), ging damit sogar mit einer zweistelligen Führung in die Pause und kam damit zu etwas, was man als Fussballer auch nicht alle Tage erlebt. Im zweiten Durchgang schaltete der Gast von der Burgstrasse dann mehr als einen Gang zurück und traf bei einem Tor der Gastgeber selber nur noch dreimal (Herhalt, Häusler, Charbon).
Übungsleiter Becker konnte sich über viele gelungene Spielzüge freuen ohne das überzubewerten und prangerte zurecht die zwei Gegentreffer an. In der kommenden Woche muss sich das Team jetzt konzentriert auf das erste Heimspiel gegen SR Solingen 95/98 (Burgstrasse, 17:00 Uhr) vorbereiten. Die Klingenstädterinnen werden den Hucklenbrucherinnen viel mehr abverlangen und gelten nach einigen Neuzugängen als schwer einzuschätzen.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.