HSV Langenfeld: Nach kurzer Durststrecke wieder ein Erfolgserlebnis für die Damen

Anzeige
Nach drei Niederlagen in Folge durften die Damen beim 7:0 (2:0) gegen den Hastener TV endlich wieder jubeln.
Im Heimspiel gegen das Team aus Remscheid, das seit Saisonbeginn kontinuierlich die „rote Laterne“ trägt, sollte für den Aufsteiger aus Langenfeld unbedingt ein Sieg her. Daß die letzten Spiele aber nicht spurlos am Team vorbeigegangen sind, merkte man aber im ersten Durchgang. Trotz der beiden Treffer durch Julia Keppner und Noelle Mager gegen einen harmlosen Gast, der zudem nur zu Zehnt spielte, war der HSV in der Offensive oftmals nicht zwingend genug oder zu einfallslos. Im zweiten Durchgang sah das alles schon wieder viel besser aus. Ein Doppelschlag durch Larissa Herhalt (48. und 49. Minute) ließ dann den Knoten platzen. Der Ball lief jetzt wieder flüssiger und die sich mehr und mehr auftuenden Lücken in der Gästeabwehr wurden noch dreimal genutzt (Mager (2), Keppner). Am Ende stand dann ein auch in der Höhe verdientes 7:0 auf dem Spielbericht. Einziger Wermutstropfen an diesem Sonntagmittag war die Verletzung von Celine Labonde, die sich in einem Zweikampf vermutlich einen Bänderriss holte und nun einige Wochen auszufallen droht.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.