Jubelnde Rollstuhl-Basketballspieler.

Anzeige
Die vier Mannschaften, die an diesem Turnier teilnahmen: TuS Hilden (Damen), Stadt-Sparkasse Langenfeld, Stadtverwaltung Langenfeld, Behinderten-Sportgemeinschaft Langenfeld (BSG), hatten bei fairen Spielen viel Spaß.

Auch das 2. Benefiz-Rollstuhlbasketballturnier war ein voller Erfolg.


Langenfeld/Hilden. Die Behindertensportgemeinschaft Langenfeld (BSG) hatte zum zweiten Mal zu einem Benefiz-Rollstuhlbasketballturnier in der Wilhelm-Würz-Halle an der Jahnstraße in Langenfeld eingeladen, und alle Teams freuten sich auf die neue Begegnung: Die Stadt-Sparkasse Langenfeld, TuS Hilden (Damen), Stadtverwaltung Langenfeld und die Gastgeber BSG.

„Es macht unheimlich Spaß, und wir sind dankbar, dass wir wieder mitmachen dürfen“, betonte Stefan Noack, Vorstand der Stadt-Sparkasse. Bastian Knuth, Trainer der Damen von TuS Hilden, erinnerte sich: „Im Juni hatten wir mit der BSG ein Freundschaftsspiel ausgetragen und wurden dann dieses Jahr eingeladen. Jetzt sind wir dabei, und hoffentlich auch nächstens Jahr.“ Jede der Mannschaften musste dreimal spielen, jeder gegen jeden, ein Spiel lief über zweimal 15 Minuten.

Dr. Hartmut Wunderlich vom Trainerteam der BSG erklärte den Unterschied zum letzten Jahr: „Die anderen Mannschaften sind auch besser geworden, die Erfahrungen vom letzten Jahr haben sich ausgewirkt.“ Die Freude am Spiel habe man allen beteiligten Spielern angemerkt.

Es war spannend, die einzelnen Spiele zu verfolgen, und fast bei jedem geworfenen Korb gab es einen Jubelschrei, erst recht, wenn mehrere Würfe kurz hintereinander erfolgreich waren. Guido Krawatzki stellte sich wie im letzten Jahr als Schiedsrichter zur Verfügung und war auch dieses Jahr von der hohen Motivation aller Beteiligten angetan.

Florian Schreiber, einer der ersten Mitspieler beim Rollstuhlbasketball der BSG, ist inzwischen weggezogen, lässt es sich aber nicht nehmen, bei solchen Turnieren dabei zu sein. Zufrieden zeigte sich auch Joel Schaake, der zusammen mit Florian Schreiber 2007 den Wunsch nach einer Rollstuhlbasketball-Mannschaft in der BSG geäußert hatte: „Drei Spiele und drei Siege – auch wir sind besser geworden gegenüber dem letzten Jahr.“ Joel spielt jetzt in Bonn, in der 2. Bundesliga. „Hier ziehen wir alle an einem Strang; wir sind gegenüber den anderen, die sonst nicht im Rollstuhl sitzen, schon etwas im Vorteil, denn in der BSG wird seit Jahren jede Woche trainiert.“

Fabian Schlupp meinte: „Für meine Verhältnisse bin ich sehr zufrieden. Ich bin ca. 3-4 Jahre dabei.“ Am Ende gab es folgende Ergebnisse: Platz 4 TuS Hilden, Platz 3 Stadtverwaltung Langenfeld, Platz 2 Stadt-Sparkasse Langenfeld, Platz 1 BSG Langenfeld.

Die Vorsitzende der BSG, Margarete Meyke und Dr. Wunderlich dankten den Mannschaften, allen Helfern, dem Trainer und allen Sponsoren, die zur hervorragenden Verpflegung beigetragen hatten.

Info: Die BSG feierte 2012 ihr 50jähriges Jubiläum. Für die ca. 300 Mitglieder werden neun verschiedene Sportarten angeboten. Rollstuhlbasketball gibt es bei der BSG nach einer speziellen Fortbildung von Margarete Meyke und George Onyeaka seit 2007.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.