Langenfeld: Sportler des Jahres geehrt!

Anzeige
Ob in Einzeldisziplinen oder als Mannschaft: 250 Sportlerinnen und Sportler, die in Langenfeld wohnen, in Vereinen oder auch Schulen der Stadt aktiv sind, konnten 2016 tolle Erfolge verbuchen. Für ihre herausragenden Leistungen wurden sie von der Stadt und dem Stadtsportverband geehrt. Foto: Michael de Clerque
Langenfeld: SGL |

Den Beinamen „Sportstadt“ hat Langenfeld verdient – nicht nur, weil es ein Postulat von Bürgermeister Frank Schneider ist, sondern weil auch diesmal wieder rund 250 Sportler von der Stadt und vom Stadtsportbund für ihre herausragenden Leistungen im vergangenen Jahr ausgezeichnet wurden. Unterstützt wird die Wahl vom Wochen-Anzeiger. Zur Verleihung waren neben den Sportlern auch Vereinsvertreter und Familienmitglieder in die große SGL-Halle gekommen.

So wird bewertet

Langenfeld. Was in der Veranstaltung zum Schluss kam, wollen wir hier vorweg nehmen: Die Wahl der Sportlerin / des Sportlers und der Mannschaft des Jahres.
Bei diesem Verfahren konnten die Bürger über ihren Favoriten mitbestimmen, wobei es für alle drei Kategorien vorab drei oder vier Nominierungen gab. Auch eine Fachjury gab ihr Votum dazu ab, und daraus wurde das Gesamtergebnis gebildet.

Sportlerin des Jahres

Sportlerin des Jahres wurde Leonie Doege, Fußball-Europameisterin mit der U17-Nationalmannschaft. An der Feier konnte sie wegen eines Lehrgangs mit der Nationalmannschaft nicht teilnehmen.

Sportler des Jahres

Sportler des Jahres wurde Joris Kuger, Judo-Europameister und Deutscher Hochschulmeister.

Mannschaft des Jahres

Den Titel „Mannschaft des Jahres“ tragen nun die SGL-Handballer, die den DHB-Amateurpokal gewonnen und den Aufstieg in die 3. Liga geschafft haben. Sie alle wurden mit lebhaftem Applaus gefeiert.

Carsten Lüdorf moderierte

Carsten Lüdorf, Referatsleiter Schule und Sport in der Stadtverwaltung, moderierte locker und mit Sachverstand vor vollem Haus die Veranstaltung, zu der es auch ein buntes Programm und natürlich eine anschließende zünftige Feier gab.

Frank Schneider dankt und gratuliert

Bürgermeister Schneider dankte den erfolgreichen Sportlern, die den Namen der Stadt in die Region und darüber hinaus ins ganze Land tragen. Er bedauerte, dass oft nur der Sieger eines Wettbewerbs hoch gelobt werde, während der Zweite oder gar die Wettkämpfer ab Platz 4 schon kaum noch Erwähnung fänden, obwohl doch nur Zentimeter oder Sekunden zwischen ihrer und der Leistung des Siegers lägen.
Dem Ehrenamt, so Schneider, sei auch in diesem Zusammenhang zu danken, denn ohne den Einsatz dieser Frauen und Männer wäre kein Sportverein denkbar. Und davon gibt es in Langenfeld reichlich und in einer großen Bandbreite. Dem Stadtsportverband gehören 61 Vereine mit rund 20 000 Mitgliedern (davon 7 000 Kinder) an, viele weitere Menschen hielten sich zudem fit außerhalb von Sportvereinen. Mit dem Eintreffen der Flüchtlingswelle habe der Sport Einschränkungen hinnehmen müssen: Vier Sporthallen wurden zu Notunterkünften umgebaut. Schneider: „Das ist ohne ein Murren seitens der Vereine über die Bühne gegangen, was alles andere als selbstverständlich ist. Auch dafür danke ich den Vereinen“.

Ehrenpreis

In Vertretung von Karl-Heinz Bruser übernahm dessen Stellvertreter im Stadtsportverband, Bernd Geuß, die Verleihung des Ehrenpreises, der diesmal an Willi Stockhausen vom HSV überreicht wurde. Stockhausen war schon 1959 Mitbegründer des Vereins und hatte seitdem etliche Positionen inne, vom aktiven Spieler über Vorstandsämter bis aktuell zum Trainer in zwei KiTas.
Geuß und Schneider hatten anschließend alle Hände voll zu tun mit der Überreichung von Urkunden und Medaillen für die eingangs erwähnten rund 250 Sportler, die vordere Plätze bei den Wettbewerben auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene errungen haben. Dazwischen gab es musikalische und sportliche Unterhaltung von den JoySingers, den CLL Junior Dancers und der SGL-Tanzgruppe „Humanicals“.

Urkunden

Mit einer Urkunde ausgezeichnet werden alljährlich die Sportler, die knapp am Treppchen vorbeigeschrammt sind. Das war diesmal nur der American Footballer Arne Goetz.

Ehrenmedaillen in Bronze

Ehrenmedaillen in Bronze für die Plätze 1 bis 3 bei Westdeutschen oder vergleichbaren Meisterschaften erhielten die DLRG-Rettungsschwimmerinnen, der Badminton-Spieler Chenyang Jiang, die Judoka Jasmin Flosdorf, Thomas Stutz und die U18-Mädchenmannschaft, die Karateka Anna-Maria Bader, die Sportkegler Jonas Kocur, Luis Razum und Antonio Perez, die Schwimmer Moritz Schaller, Thomas Heider, Ulrike Sinzel, Manfred Holz, Stefan Krayer, Jürgen Rimmel, Christel Schreiber, Gudrun Schulze, Gerold Selker und Simone Selker, Aileen Steffens und Lennart Steffens sowie die Wakeboarder Davis Regnery und Mats Vanhauer.

Ehrenmedaillen in Silber

Ehrenmedaillen in Silber für die 1. bis 6. Plätze bei Deutschen Meisterschaften sowie Teilnahme an Europa- und Weltmeisterschaften gingen an die Bogenschützin Ulrike Goertz, den Tennisspieler Jürgen Franke, die Seglerin Inga-Marie Hofmann, die Cheer-Label-Langenfeld-Mitglieder der CLL-Junior Dancers, der CLL Dancers, der CLL Lonestars und der CLL Rangers, an die Judoka Merle Grigo, die Kickboxer Max Bender und Marc Lehmann, an die Lebenshilfe-Sportler Angelika Eisner, Michael Greenwood, Thomas Jahnke, Jörg Quitteck, Ralf Schillinger, Andreas Uebber, Olaf Guttek, Sandra Petzoldt, Hannah Radeke, Stefanie Wiegel und Natalie Hauptmann, an den Kartfahrer Jakob Bergmeister, die Karateka Dr. Denis Krämer und Tobias Schälte, die Tänzer Sabine Schiena und Mario Schiena, an die Sportkegler Anna Ribbers, Wolfgang Gerhardus, Sandra Kaiser, Birgit Meierjohann, Ricky Zimmer sowie an die Damen-A-Mannschaft, an den Unterwasser-Rugbyspieler Sören Musmann, an die Schwimm-Masters Hannelore Bottin, Alex Sondermann, Ulrike Hauschulz, Antje Krayer, Jens Keil, Claudia Lamers und Ingrid Rechlin, an die Leichtathleten Cimberley Dreistein, Daniel Alexander Gnörich und Ben Zipka sowie an den Wakeboarder Tom Vanhauer.

Ehrenmedaille in Gold

Übrigens: Eine einzige Ehrenmedaille in Gold wurde vergeben an den Schwimmer Manfred Bottin, der in der AK 75 (!) den 6. Platz bei den Euro Masters in 100 Meter Schmetterling belegt hatte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.