Viele Teilnehmer beim 7. inklusiven Sportfest.

Anzeige
Beim 200 m-Lauf der Männer lagen die Sportler ohne Behinderung vorn.
 
Die (teilweise mehrfachen) Gewinner im Laufen, Weitsprung und Ballwerfen freuen sich über Pokale und Urkunden.

Sportler mit und ohne Behinderung kämpften in Hilden um Platz und Sieg.

Hilden/Kreis Mettmann/Düsseldorf . Die Bezirkssportanlage Am Bandsbusch in Hilden war dieses Jahr Austragungsort für das inklusive Sportfest, das von der Lebenshilfe e.V. Kreisvereinigung Mettmann, dem LVR-HPH-Netz Ost, dem LVR Berufskolleg Düsseldorf, der Graf-Recke-Stiftung und der SG Monheim organisiert wurde.

Bei idealem Wetter kämpften die Teilnehmer aus dem Kreis Mettmann und Düsseldorf um eine gute Platzierung. „Wichtig ist hier aber unser Motto „Dabei sein ist alles“, denn dieses Sportfest soll in erster Linie Freude bereiten“, erklärte Jakob Dreesmann, Leiter der Lebenshilfe-Sportabteilung. Und Christoph Schluckebier meinte: "Wir haben hier alles, was wir brauchen, auch einen idealen Fußballplatz.“

Zwischen 9:00 und 10:00 Uhr trafen immer wieder neue Sportlerinnen und Sportler ein, auch sechs Rollstuhlfahrer waren dabei. „Dieses Jahr kommen wir sogar auf 90 Teilnehmer“, strahlte Monika Steinbrecher von der SG Monheim, die für Anmeldung und Zeitnahme zuständig war. Als es dann um ca. 10:30 Uhr mit dem 200 m-Lauf losging, war die Spannung schon sehr gestiegen.

Zuerst waren die Rollis an der Reihe, danach kamen in drei Läufen die Damen und Herren getrennt an den Start. Wie ein Blitz schälten sich sehr schnell die Sprinter vom großen Feld. „Es ist eine Freude, mit anzusehen, mit welchem Elan auch Menschen mit Behinderung Sport treiben“, freute sich Dreesmann.

Es herrschte den ganzen Tag über eine super Stimmung. „Gut, dass wir heute kein heißes Wetter haben“, war von den Organisatoren zu hören. Schluckebier hatte schon vor dem ersten Start angekündigt, dass es zum Mittagessen Grillwürstchen gibt. Auch Getränke standen immer bereit. Nach den Läufen kamen der Weitsprung und das Ballwerfen an die Reihe. Insgesamt sollte es ja ein Dreikampf werden. Zwischendurch war auch die Hildener Bürgermeisterin Birgit Alkenings auf dem Platz und ließ sich die Einzelheiten des Sportfestes erklären. Ebenso schaute der Vorsitzende der "Freunde und Förderer der Werkstatt für Behinderte Langenfeld e.V.", Dr. Theo Fleckenstein, interessiert zu.

Als am frühen Nachmittag das Fußballturnier mit fünf Mannschaften startete, stieg die Spannung auf einen absoluten Höhepunkt. Die Fußballer hatten ein starkes Tempo drauf und kämpften um jeden Ball. Am Ende gab es sogar noch Elfmeter schießen um den dritten Platz. Schiedsrichterin Janina Kummetz sorgte dafür, dass die Regeln eingehalten wurden.

Beim letzten Spiel ging es „um die Wurst“, Platz eins und zwei. Den Wanderpokal erkämpfte sich die BeWo der Graf-Recke-Stiftung. „Diesmal hat es nicht geklappt, aber der Pokal heißt ja „Wanderpokal“, wir hatten ihn ja schon zweimal, und vielleicht holen wir ihn uns das nächste Mal wieder zurück“, meinte Dreesmann zum 2. Platz der Lebenshilfe, der zusammen mit Christoph Schluckebier auch die Siegerehrungen vornahm.

Organisationsteam: Christoph Schluckebier (Graf-Recke-Stiftung), Jakob Dreesmann (Lebenshilfe eV. Kreisvereinigung Mettmann), Monika Steinbrecher (SG Monheim), Christina Hesse (LVR HPZ-Ost), Myriam Brüderlink, Mechthild Stadtfeld und Janina Kummetz (LVR-Berufskolleg Düsseldorf).

Ergebnisse:

Fußballturnier: 1. Platz MoHo Bewo Hochdahler/Gießer Straße Graf-Recke-Stiftung, 2. Platz Lebenshilfe Mettmann 2, 3. Platz Kölner Hof HPZ-Netz Ost, 4. Platz BeWo 11 Ratingen Graf-Recke-Stiftung, 5. Platz Lebenshilfe Mettmann 1.


150 m-Lauf Rolli-Fahrer: 1. Martina Pries 24,0 sek. (GRS Mozartstr.), 2. Beate Schild 29,5 sek. (GRS Mozartstr.), 3. Kläre Fischer 30,8 sek. (HPH-Netz Ost)

200 m-Lauf Frauen: 1. Regina Kutz 44,9 sek. (Lebenshilfe Mettmann), 2. Marie Kappes 45,4 sek., 3. Katharina Bachmann 53,8 sek. (Lebenshilfe Mettmann)

200 m-Lauf Männer: 1. Markus Ronig 27,5 sek., 2. Clement Negra 29,8 sek, 3. Christoph Kappes 30,7 sek.

Weitsprung Frauen: 1. Daria Rudenko 3,70 m, 2. Regina Kutz 2,70 m (Lebenshilfe Mettmann), 3. Katharina Bachmann 2,50 m (Lebenshilfe Mettmann)

Weitsprung Männer: Philip Wolff 5,00 m (GRS Mozartstr), 2. Markus Ronig 4,90 m, 3. Clement Negra 4,80 m.

Ballwurf Frauen: Marie Kappes 22 m, 2. Regina Kutz 16 m (Lebenshilfe Mettmann) und Stefanie Förster 16 m (beide Lebenshilfe Mettmann).

Ballwurf Männer: 1. Clement Negra 60 m, 2. Markus Ronig 49 m, 3. Jörg Quitteck 36 m (Lebenshilfe Mettmann).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.