Wahl zur Sportlerin des Jahres in Langenfeld: Das sind die Kandidatinnen

Anzeige
Fabienne Deprez (25), Badminton, FC Langenfeld
 
Inga-Marie Hofmann (16), Segeln, Düsseldorfer Yachtclub
 
Nora Bannenberg (18), Judo, Judo-Club Langenfeld

Hier werden die Kandidatinnen für die Wahl zur Sportlerin des Jahres vorgestellt.

Nora Bannenberg (18)
Judo
Judo-Club Langenfeld

Nach dem Höhepunkt im letzten Jahr mit dem Gewinn der Bronzemedaille bei den U18-Europameisterschaften stand in diesem Jahr der Wechsel in eine neue Altersklasse (U21) und in eine höhere Gewichtsklasse an. Eine Schulterverletzung aus dem Vorjahr bremste Nora zusätzlich aus, sodass sie sich erst im Mai wieder auf der Matte zurückmelden konnte. Jeweils zwei Kämpfe in der Regional- und der Bundesliga und ein Landesturnier der Frauen konnte Nora souverän gewinnen. Die Sportlerehrung in der Kategorie Junioren des Kreises Mettmann nahm Nora auf dem Weg zum Europacupturnier im spanischen La Coruna als Motivation mit. Mit der ersten Silbermedaille bei einem Turnier dieser Größenordnung konnte der Mai abgerundet werden. Nur die amtierende Europameisterin konnte Nora stoppen.
Im Juni ging es dann ähnlich weiter. In der Bundesliga – Nora startet in der Mannschaft für den JC Bottrop – konnte mit Noras Unterstützung der 1. Tabellenplatz gefestigt werden. Im Juli folgte dann die zweite Silbermedaille bei einem Europacupturnier, dieses Mal bei dem Turnier im ungarischen Paks. Eine Woche später kam noch ein 7. Platz bei dem Europacupturnier im tschechischen Prag dazu. Dies bedeutete gleichzeitig die Qualifikation für die U21-Europameisterschaft im September in Maribor (Slowenien) und damit die 3. Teilnahme an einer Europameisterschaft in Folge. Das Einzelturnier bei der Europameisterschaft verlief nicht nach Noras Geschmack. Einem Sieg folgte eine unnötige Niederlage, verbunden mit dem Ausscheiden aus dem Turnier. Umso besser lief es dann mit der Mannschaft, die lediglich im Halbfinale den Kämpferinnen aus den Niederlanden unterlagen. Im Kampf um die Bronzemedaille konnte die Türkei deutlich geschlagen werden. Einen Siegpunkt konnte auch Nora beisteuern. Im Oktober stand dann noch das Bundesligafinale an, wo Nora mit dem JC Bottrop erstmals in deren Vereinsgeschichte die Bronzemedaille gewinnen konnte.

Stefanie Wiegel (26)
Snowboard
Lebenshilfe Mettmann

Stefanie Wiegel startet für die Lebenshilfe des Kreises Mettmann. Bei den nationalen Winterspielen in Willingen vom 06.–09. März 2017 gewann Stefanie als Snowboarderin 2 x Gold im Slalom und Riesenslalom. Danach ging es für die Langenfelderin vom 14.-24. März 2017direkt weiter zu den World Winter Games in Schladming, dort gewann sie bei den Snowboardwettbewerben 1 x Gold im Riesenslalom und 1 x Silber im Slalom und versilberte sich so ihren Geburtstag. Bei den Landesspielen in Neuss vom 10.-12. Juli 2017 war Stefanie als Rollerskaterin am Start, dort gewann sie im 1.000 m Lauf Gold und im 500 m Lauf Bronze.
Stefanie Wiegel ist eine der Darstellerinnen des neuen Imagefilms von Special Olympics Deutschland (SOD) und war auch zum Festakt anlässlich des 25-jährigen Jubiläums von SOD im Schloss Bellevue in Berlin eingeladen. Als Mitglied des Athletenrates ist sie in die Öffentlichkeitsarbeit von SOD eingebunden. Unter anderem nimmt Stefanie Wiegel an Fackelläufen, auch in Langenfeld, teil. Seit September ist sie NRW Athleten Sprecherin von SOD.

Inga-Marie Hofmann (16)
Segeln
Düsseldorfer Yachtclub

Wind und Wellen sind ihr Element. Inga-Marie Hofmann segelt von frühester Jugend an. Segeln ist ein komplexer Sport: Hier gilt es das Boot mit optimalem Speed durch Wind und Welle zu segeln, Mast und Segel richtig einzustellen, schnelle Manöver zu fahren, Windböen und -dreher zu sehen, sich taktisch klug im Feld zu positionieren, athletische Ausdauer und Konzentration über viele Stunden zu beweisen und natürlich als Team optimal aufeinander abgestimmt zu sein. Im Jahr 2017 ist die Langenfelderin Inga-Marie Hofmann, die mit Henrike Leitl aus Heiligenhaus für den Düsseldorfer Yachtclub startet, in der Jugendbootklasse 420er ganz vorne in der deutschen Spitze angekommen und hat beachtliche internationale Erfolge erzielt. Ihr größtes Ziel erreichten sie bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften in Flensburg. Hier wurden sie bestes Jugend-Damenteam (Platz 4 overall) und danach für die seit 1971 jährlich stattfindende Jugendwelt­meisterschaft des Weltsegel­verbandes nominiert. Die Youth Sailing World Championships sind ein internationaler Wettkampf auf höchstem Niveau mit olympiaähnlichem Charakter, zu dem jede Nation nur jeweils eine/n Teilnehmer/ Mannschaft männlich und weiblich aus den Jugendboots­klassen im Alter bis 18 Jahre (U19) entsenden darf. Inga-Marie und Henrike reisten am 04.12.2017 mit dem deutschen Team auf die andere Seite der Erde in die südlichste Stadt Chinas, nach Sanya, die auf der Insel Hainan liegt. Im Teamhotel trafen sie auf 380 Sportler aus 62 Nationen. Mit Platz 16 segelten sie im Mittelfeld der besten Damenteams der Welt. Mit diesem gelungenen Abschluss werden Inga-Marie und Henrike sich aus der Jugendbootklasse 420er verabschieden und ab 2018 im olympischen 49er FX segeln. Sie werden 2018 auch Mitglied der Jugendnationalmannschaft sein. Vor allem freuen sie sich auf die neuen Herausforderungen in der rasanten, olympischen Skiff-Jolle.

Fabienne Deprez (25)
Badminton
FC Langenfeld

Fabienne Deprez gehört dem FC Langenfeld bereits seit ihrem 7. Lebensjahr (1999) an. Bis 2014 spielte sie für den FCL im Schüler-/Jugend und Erwachsenbereich und erzielte dabei 15 Deutsche Meisterschaften sowie zwei Goldmedaillen bei Europameistermeisterschaften mit der Jugendnationalmannschaft sowie der Damennationalmannschaft. Eine weitere Goldmedaille gewann sie 2010 durch den Gewinn des Europäischen Qualifikationsturniers für die 1. Jugend-Olympischen Spiele in Singapur, an denen sie teilnahm. Seit der Saison 2016/2017 schlägt Fabienne für den französischen Erstligisten CBAB Aulnay- Sous-Bois (Paris) auf. Ihr tägliches Training absolviert die 31-fache Nationalspielerin am Bundesleistungsstützpunkt in Mülheim an der Ruhr. Zu den Höhepunkten des Jahres 2017 zählen sicherlich der Gewinn der Bronzemedaille bei den European Team Championships in Lublin/Polen, als auch die Teilnahme an den World Team Championships (Surdiman Cup) in Gold Coast/Australien und das Erreichen des Platzes 45 der Weltrangliste. Außerdem qualifizierte sich die Sportsoldatin der Bundeswehr für die Individual-Europameisterschaften in Kolding/Dänemark und die Weltmeisterschaften in Glasgow/Schottland. Dazu wurde Fabienne noch Zweite bei den Deutschen Meisterschaften und gewann die Silbermedaille bei den Austrian Open in Wien. Zusätzliche Turniere wie die Denmark Open, Dutch Open, Korea Open, Japan Open, Indonesian Open, All England Championships, die sie im Dameneinzel spielte, zählen zu den wertvollsten in den Kategorien Super Series Premier, Super Series, Grand Prix Gold und Grand Prix. Die nächsten Höhepunkte des neuen Jahres 2018 stehen mit den Deutschen Meisterschaften sowie der Qualifikation mit der Damen-Nationalmannschaft bei den Europameisterschaften in Kasan/Russland für die Team Weltmeisterschaften in Bangkok/Thailand an.

Infos zur Abstimmung

Auch in diesem Jahr findet die Abstimmung in Kooperation mit dem Wochen-Anzeiger statt. Abgestimmt werden kann auf der städtischen Homepage www.langenfeld.de/sport.

Alle Infos zu der Abstimmung finden Sie, wenn sie dem Link folgen. 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.