Werbung für den Hockeysport

Anzeige
Spannende Spiele und tollen Sport lieferten die Mannschaften beim U13-Europapokal am Wochenende. Die SG Langenfeld Devils (in grün-schwarz) belegte als Gastgeber am Ende den neuten Platz. Foto: Michael de Clerque
Besser konnte es kaum laufen: Nach Monaten der Planung bis ins kleinste Detail können die SGL Devils mit der Vergabe des letzten Pokals und der letzten Ehrung des Skaterhockey U13 Europapokals ein durchweg positives Fazit ziehen. Mit perfektem Hockeywetter - sonnig und nicht zu warm - einer sportlich-fairen und freundschaftlichen Atmosphäre, tollem Hockey und mitreißenden Zuschauern war das vergangene Wochenende beste Werbung für den Sport.

Langenfeld war guter Gastgeber des U13-Europapokals im Skaterhockey

„Auch wenn der sportliche Wettkampf bei einem internationalen Titelkampf natürlich im Mittelpunkt steht, war es toll zu sehen, wie im Laufe der beiden Tage Bande zwischen den Mannschaften gewachsen sind und sich Fans und Spieler aus verschiedenen Ländern gegenseitig angefeuert haben“, zieht Lars Kehren, Abteilungsleiter der SGL Devils und Organisator des Turniers zufrieden Resümee. „Beim Einzug der Mannschaften bei der Eröffnungsfeier in der bis auf den letzten Platz besetzten Halle kam echtes Gänsehaut-Feeling auf. Das alles wäre ohne unsere über 70 freiwilligen Helfer natürlich gar nicht möglich gewesen, daher hier auch noch einmal ein großes Danke an alle Helfer aus den verschiedenen Mannschaften, Eltern und Fans.“

Zehn Mannschaften aus sieben Nationen kämpften an den beiden Turniertagen um jeden Ball, um vor dem zahlreich angereisten Publikum als aller Herren Länder ihr Bestes zu geben. Zwar konnten sich am ersten Spieltag mit den Zoran Falcons aus Israel, Kaarst, Rossemaison und Odense schon ein paar Mannschaften für den engeren Favoritenkreis auszeichnen und für den einen oder anderen offenen Mund ob der gezeigten Leistung sorgen, doch die entscheidenden Spiele folgten, wie immer, an Tag zwei. Spannung bis zur letzten Minute gab es an beiden Tagen, sowohl die Spieler auf dem Feld als auch die Unterstützer der Mannschaften auf den Rängen, schonten weder Kräfte noch Stimmen.

So startete der zweite Spieltag auch direkt mit einem Hockey-Krimi, in dem die SGL Devils eine der beiden Hauptrollen spielten. Nach regulärer Spielzeit stand es 1:1 Unentschieden gegen Utrecht Disaster (NL), die nach torloser Verlängerung letztlich das Quäntchen mehr Glück auf ihrer Seite hatten und sich somit das Recht aufs Viertelfinale erkämpften. Dafür ließen die Devils im Spiel um Platz neun alle Bedenken fallen und spielten einfach nur richtig schönes Hockey. Die Belohnung war der erste Devils-Sieg des Turniers mit gleich 6:1.

Nach den anschließenden Viertelfinalspielen zeigte sich, dass der Eindruck den die Team am Vortag hinterlassen hatten, nicht getäuscht hat: In den Halbfinalen standen sich die Crash Eagles aus Kaarst und Rossemaison aus der Schweiz sowie der dänische Meister Odense und die Zoran Falcons aus Israel gegenüber. Beide Partien überzeugten mit schnellem und ansehnlichen Hockey, und man konnte mit ruhigem Gewissen sagen, dass jede der Mannschaften den Einzug ins Finale verdient gehabt hätte.

Doch wie immer im Sport, es kann nur einen geben: Das Finale machten letztlich die Crash Eagles Kaarst und Odense Ishockey miteinander aus. Vor beeindruckender Kulisse, mit bis auf den letzten Platz gefüllten Rängen und Anfeuerungsrufen seitens der anderen Teams und Zuschauer, boten die beiden Finalisten eine packende Partie - vor allem, wenn man bedenkt, dass alle Spieler schon zwei komplette, anstrengende Spieltage in den Beinen und Köpfen hatten. Nach 3 x 10 Minuten gestoppter Zeit waren es letztlich die Crash Eagles, die verdient den Sieger-Pokal in Händen hielten und sich die beste Schülermannschaft Europas nennen durften.

Endergebnis:

Sieger: Crash Eagles Kaarst (Deutschland)
Platz 2: Odense Ishockey (Dänemark)
Platz 3: SHC Rossemaison (Schweiz)
Platz 4: Zoran Falcons (Israel)
Platz 5: Fireballs Sterkrade (Deutschland)
Platz 6: IHC Wolfurt Walkers(Österreich)
Platz 7: Utrecht Disaster (Niederlande)
Platz 8: SHC Givisiez (Schweiz)
Platz 9: SG Langenfeld Devils (Deutschland)
Platz 10: Eastbourne Edge (England)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.