Feuerwehr rettet Laster-Fahrer aus Wrack

Anzeige
Rettungskräfte kümmerten sich auf der Autobahn um den Schwerverletzten. (Foto: Magalski)
Unfall auf der Autobahn 2 - der Einsatzort für die Retter war am Montag wieder einmal auf der Fahrbahn in Richtung Oberhausen. Einen Kilometer vor der Abfahrt Kamen-Bergkamen kollidierten mehrere Lastwagen, ein Mensch kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

In Höhe der Felder am Turmweg in Bergkamen gab es in den letzten Monaten immer wieder schwere Unfälle mit Lastwagen, so auch am Morgen. Der Fahrer eines polnischen Sattelzuges hatte nach ersten Erkenntnissen offenbar das Stauende auf dem linken Fahrstreifen etwa tausend Meter vor der Anschluss-Stelle Kamen-Bergkamen übersehen, prallte in einen Kleinlaster und schob diesen auf einen Silozug. Der Fahrer des Kleinlasters wurde beim Aufprall im Führerhaus eingeklemmt, sein Fahrzeug stieß zudem noch vor einen weiteren Sattelzug. Feuerwehrleute befreiten den schwer verletzten Kleinlaster-Fahrer mit Schere und Spreizer aus dem Wrack. Zur Versorgung des Unfallopfers landete auch der Rettungshubschrauber Christoph 8 auf einem Acker neben der Autobahn. Der Fahrer des Silozuges verhinderte wohl Schlimmeres - er wich auf den mittleren Fahrstreifen aus und dank seiner schnellen Reaktion kam es nicht zum Zusammenstoß mit einem weiteren Sattelzug. Ein Verschluss riss beim Unfall aber vom Silozug ab und Teile der Ladung - sehr feines Kalksteinmehl - rieselten auf die Autobahn. Mitarbeiter eines Abschleppunternehmens kümmerten sich im Anschluss an die Rettungsarbeiten nicht nur um die beschädigten Lastwagen, sondern schaufelten auch den Steinmehl-Haufen in einen Container. In Folge des Unfalls kam es zu einem langen Stau bis hinter Bönen.

Thema "Unfall" im Lokalkompass:
> Stau-Unfall: Laster prallt auf Sattelzüge
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.