In den Sommerferien ist wieder Lünopoli-Zeit

Anzeige
Natürlich gibt es auch Polizisten in Lünopoli. (Foto: Magalski (A))

Kinder dürfen sich freuen: Dieses Jahr findet wieder die beliebte Ferienstadt "Lünopoli" statt und zwar vom 17. bis 28. Juli auf dem Gelände der Viktoriaschule an der Augustastraße 1. Zielgruppe sind Kinder im im Alter von sieben bis elf Jahren. Die jungen Teilnehmer werden zu "Bürgern" und organisieren in ihrer Stadt alles selber.

So wird jedem Bürger ein eigener Ausweis ausgestellt, es gibt Bürgermeister/innen- und Stadtratswahlen sowie eine eigene Währung, den „Lüni“. Die Kinder können durch eine entsprechende „Arbeitsleistung“ in den vorhandenen Betrieben „Lünis“ verdienen, wie z.B. in der Bäckerei oder bei der Post. Selbstverständlich müssen von dem verdienten Gehalt Steuern gezahlt werden, da ansonsten die öffentliche Verwaltung nicht finanzierbar ist.

Mit dem „Nettolohn“ können die Bürger kulturelle Angebote wie KIno oder Zirkus wahrnehmen, Dienstleistungen (z.B. Taxifahrten, Friseurbesuche) bezahlen oder Waren kaufen, die in der Stadt hergestellt wurden.

Die zwei Wochen Kinderferienstadt kosten 60 Euro und sind bei der Anmeldung bar zu bezahlen. Leistungsbezieher können einen Antrag auf Bildung und Teilhabe stellen. Der Antrag muss dann beim Jobcenter Lünen eingereicht werden.

Anmeldung

Die erste Anmeldephase findet vom 20. bis 24. Februar im Büro der Streetworker der Stadt Lünen im Lükaz, Kurt-Schumacher-Straße 40-42, statt:

Montag, 20. Februar, von 15 bis 20 Uhr
Dienstag, 21. Februar, von 9 bis 13 Uhr
Mittwoch, 22. Februar, von 9 bis 13 Uhr
Donnerstag, 23. Februar, von 12 bis 17 Uhr
Freitag, 24. Februar, von 15 bis 20 Uhr.

Zwei weitere Anmeldephasen werden im April und Mai folgen. Dann kann man sich auch in den Lüner Stadtteilen anmelden.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.