Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr: Lüner Retter waren 2015 im Dauereinsatz

Anzeige
Besonderer Moment: Für ein halbes Jahrhundert bei der Feuerwehr wurde Erich Nowaczyk geehrt (2.v.r). Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns (2.v.l.) Rainer Ashoff (Leiter der Feuerwehr, l.) und Hermann Dissel (Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr) gratulierten.
Wenn es brennt, kommt schnell die Feuerwehr. Und auch in allen anderen Aufgabenbereichen der Feuerwehr ist es für die Bevölkerung selbstverständlich, dass immer schnelle Hilfe vor Ort ist.

Hinter dieser Selbstverständlichkeit steht allerdings das große Engagement von vielen Feuerwehrleuten. Deshalb gab es bei der Jahresdienstbesprechung auch ein großes Lob von Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns.

Mit rund 200 Gästen fand am Freitagabend die Jahresdienstbesprechung in der Hauptwache statt. Neben Lünens erstem Bürger war u.a. auch NRW-Minister Rainer Schmeltzer anwesend.

Neben Ehrungen stand auch der Rückblick im Fokus. Im Bericht der Feuerwehr wurde schnell klar: Es war ein ereignisreiches Jahr für die hauptberuflichen und freiwilligen Retter: Zu 869 Einsätzen (Brand- Gefahrstoffeinsätze, Technische Hilfeleistungen) wurde man alarmiert.

Insgesamt gab es 265 Brandeinsätzen, zu den betroffenen Objekten gehörten dabei 49 Wohngebäude, sie stellten den größten Anteil.

2014 gab es insgesamt 142 Alarmierungen zu Brandeinsätzen. Somit gab es 2015 fast eine Verdopplung. Von den Einsätzen 265 im Jahr 2015 fielen 134 in die Kategorie Fehlalarmierungen. Der Rettungsdienst hatte 19.298 Einsätze zu verbuchen. In Lünen gibt es insgesamt 241 Feuerwehrleute - zum Vergleich: 2014 waren es 258, 2013 261 Feuerwehrleute.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.