Kindertagesstätten sind ab Montag im Streik

Anzeige
Die Erzieher in den städtischen Kitas gehen Montag in den unbefristeten Streit. (Foto: Magalski)
Der Ton wird rauer im Kampf der städtischen Erzieher und Sozialarbeiter für mehr Lohn! Die Gewerkschaft Verdi kündigt ab Montag unbefristete Streiks an, besonders trifft das Eltern und Kinder in kommunalen Kitas.

Die Verdi-Mitglieder stimmten in der bundesweiten Urabstimmung mit über neunzig Prozent für den unbefristeten Erzwingungsstreik, ab Montag stehen Eltern bei kommunalen Kindertagesstätten nun also vor verschlossenen Türen. Der Dauer-Streik ist, so die Hoffnung von Verdi, ein klares Signal an die Arbeitgeber. "Die Arbeitgeber sollten unser Angebot ernst nehmen und an den Verhandlungstisch kommen, das hätte natürlich direkte Auswirkungen auf den Beginn oder die Dauer des Streiks", erklärt Martin Steinmetz, Fachbereichs-Sekretär bei Verdi und zuständig für den Arbeitskampf im Raum Dortmund. Die Länge des Streiks ist im Moment völlig offen, denn "unbefristet bedeutet auch unbefristet", so Steinmetz. Eine Aufwertung der Berufe im finanziellen Rahmen ist nach Gewerkschaftssicht und mit Blick auf das Ergebnis der Urabstimmung offenbar auch nach Meinung der meisten Beschäftigten, überfällig und die Verdi-Forderung sei die "Leitwährung für alle anderen Erzieher und Sozialarbeiter".

Stadt: Vier Notgruppen in Lünen

Für Eltern bringt der Streik von Fall zu Fall unter Umständen Schwierigkeiten in der Betreuung ihrer Kinder. Die Stadt Lünen bietet für "Härtefälle" vier Notgruppen an, sagt Beanka Ganser, bei der Stadt Lünen zuständig für die Tagesbetreuung von Kindern. In Brambauer befindet sich die Notgruppe für die Einrichtungen Mühlenbachstraße sowie Diestwegstraße 7b und 7c in der Diesterwegstraße 7c. Das Familienzentrum Münsterstraße mit den Kitas an der Steinstraße und der Aloys-Siegeroth-Straße hat seine Notgruppe im zum Zentrum gehörenden Kindergarten Marktgasse. Die Notgruppe für die Stadtmitte mit den Einrichtungen am St. Georg-Kirchplatz und der Viktoriastraße sowie der Rudolph-Nagell-Straße befindet sich an der Viktoriastraße und die Gruppe für die Kitas Schachtweg und Querstraße am Schachtweg. Eltern sollten für die Notgruppen-Plätze die Kita-Leitungen ansprechen, so Ganser. In Selm ist der Streik zumindest in den Kitas kein Thema. Der Grund ist einfach, denn die Stadt trennte sich vor einiger Zeit von der letzten Kita in kommunaler Trägerschaft.

Thema "Streik" im Lokalkompass:
> Streik: Keine Knöllchen und ein Unfall
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.