Manipulation an Gasleitung kein Einzelfall?

Anzeige
Im Briefkasten neben der Haustür klafft ein Loch. Die Folge einer Sprengung? (Foto: Magalski)
Klaus Schnell und seine Nachbarn leben seit Tagen in Sorge, denn am Freitagmorgen kam es zu einer Explosion im Keller des Hauses an der Jägerstraße. Recherchen des Lüner Anzeigers ergaben: Der Vorfall war kein Einzelfall, die Polizei bestätigt eine weitere Anzeige.

Der Knall reißt die Familie und ihre Nachbarn am frühen Freitag gegen fünf Uhr aus dem Schlaf. Klaus Schnell geht in den Hausflur des Mehrfamilienhauses, läuft die Treppe bis in den Keller - und bemerkt Gas-Geruch. Polizisten entdecken eine laut einer Pressemitteilung eine Manipulation an der Gasleitung. "Der Täter hat in Kauf genommen, dass wir Hausbewohner verletzt werden oder Schlimmeres", so Schnell. Der Weg von der Haustür führte den Täter weit ins Haus, über die Treppe in den Keller bis zu den Hausanschlüssen für Strom und Gas. Schnell zeigt die neue Gasleitung. Handwerker montierten sie am Freitag. Aufkleber der Spurensicherung und ein schwarzer Fleck auf dem weißen Putz zeugen noch vom Erlebten. Ursache für den Knall könnte ein Feuerwerk sein, möglicherweise ein sogenannter Polenböller mit größerer Sprengkraft als zugelassenes und geprüftes Feuerwehr aus Deutschland. Ein Böller dieser Art, das glauben Hausbewohner, riss auch schon ein Loch in die Zeitungsrolle vor der Haustür. Die Nachbarn im Mehrfamilienhaus an der Jägerstraße machen sich Gedanken zu den Taten.

Weiterer Fall in Haus in der Lutherstraße?

Unbekannte schmierten vor einiger Zeit zudem Beleidigungen wie "Schlampe" an die Hauswand, liegt darin ein mögliches Motiv? Nach Recherchen des Lüner Anzeiger ist die Tat an der Jägerstraße allerdings kein Einzelfall. Im Keller eines Mehrfamilienhauses an der Lutherstraße, also nur wenige Meter entfernt vom Tatort von Freitag, kam es Anfang des Jahres zu einem ähnlichen Vorfall. Ein Leser berichtet unserer Redaktion ebenfalls von einer Manipulation an der Gasleitung. "Ein Nachbar hat es am Morgen gegen sechs Uhr bemerkt und die Polizei informiert", schildert der Leser und nennt unter Bezug auf andere Personen zudem die Ziethenstraße und die Spichernstraße als weitere Schauplätze. Montag bestätigte eine Presssprecherin der Polizei Dortmund auf Anfrage das Vorliegen einer Anzeige von der Lutherstraße, nannte aber keine weiteren Details. Die Ermittlungskommission prüfe mögliche Zusammenhänge. "Weitere Informationen zu anderen Vorfällen haben wir nicht, wenn Bürger aber Kenntnis davon haben sollten, melden Sie sich bitte bei der Polizei", so die Sprecherin. Zeugen sucht die Ermittlungskommission auch weiter im Zusammenhang mit der Explosion im Keller von Freitag. Die Telefonnumer für Hinweise lautet 0231 / 132 74 41 bei der Kriminalpolizei.

Thema "Explosion" im Lokalkompass:
> Polizei ermittelt nach Explosion im Süden
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.