Selmer ist für Chip zur Ortung von Kindern

Anzeige
Ein Chip für Kinder, um sie bei einem Vermisstenfall zu orten - ist das eine gute Idee? (Foto: Magalski)
Kinder sollten nach der Geburt einen winzigen Chip zur Ortung unter die Haut bekommen - dort bleibt das Technik-Teil bis zur Volljährigkeit. Ein Mann aus Selm macht diesen Vorschlag gegenüber unserer Redaktion nach dem Entführungsfall mit tödlichem Ende in Sachsen.

Deutschland bangte über Tage um eine Jugendliche aus der Nähe von Meißen. Montag gab es dann traurige Gewissheit. Das Mädchen ist nicht mehr am Leben, vermutlich getötet von ihren beiden mutmaßlichen Entführern. Die Nachricht beherrschte in dieser Woche die Schlagzeilen. "Schluss damit, die Technik bietet doch die Möglichkeiten", sagt ein Mann aus Selm und präsentiert gleich die Idee: "Chips werden heute zu vielen Zwecken eingesetzt, bei Haustieren wie Hunden und Katzen, warum also nicht auch zur Ortung von vermissten Kindern?" Vom Babyalter bis zur Volljährigkeit sei der Chip ein Plus an Sicherheit, danach entferne man ihn wieder aus dem Körper. Seinen Namen möchte der Selmer nicht in der Zeitung lesen, denn seine Idee stoße nicht immer auf Begeisterung. Den Vorschlag habe er, so berichtete der Mann, bereits vor vier oder fünf Jahren an Kanzlerin Angela Merkel geschickt - doch die Antwort aus dem Bundeskanzleramt war für ihn eine Enttäuschung.

Technik als Abschreckung für Täter?

"Vielen Dank für ihre Idee, stand in dem Schreiben, aber ein Chip für Kinder wäre aus ethischen Gründen nicht realisierbar", erzählt der Leser. Der Begriff stößt bei dem Selmer auf Unverständnis, denn ethisch sei schließlich erst recht nicht die Entführung oder gar Tötung eines Kindes. "Eltern, die ihr Kind einmal suchen mussten, würden diesen Chip sofort einsetzen lassen", glaubt der Mann. Der Chip würde nach den Vorstellungen des Selmers erst im konkreten Notfall, also etwa im Fall einer Entführung geortet werden - und zwar von einer eigens für diese Chips eingerichteten neuen Behörden mit hohen Sicherheitsvorkehrungen gegen Missbrauch des Chips. Ermittler könnten dann über die Ortung den aktuellen Standort des Chips und seines Trägers erfahren und hätten konkrete Anhaltspunkte für eine Suche. Der Chip schrecke mögliche Täter zudem ab und das führe zu einem Rückgang der Taten an Kindern, so der Selmer. Eine Geschichte ähnlicher Art mit einer angeblichen Pflicht von Ortungs-Chips für Kinder macht im Moment auch bei Facebook die Runde, ist dort aber wohl eher eine Art Scherz oder modernes Märchen. "Die Idee ist mein ernst und ich bin auch nicht verrückt", meint der Selmer seinen Vorschlag aber mitnichten als Witz.

Thema "Vermisstensuche" im Lokalkompass:
> Vermisste aus Horstmar ist wieder Zuhause
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
7 Kommentare
553
Manuela Müller aus Lünen | 21.08.2015 | 19:53  
11.485
Nicole Deucker aus Oberhausen | 21.08.2015 | 22:23  
6
Peter Pan aus Lünen | 22.08.2015 | 09:20  
147
Björn Stankewitz aus Lünen | 22.08.2015 | 11:08  
207
Annegret Ritter aus Lünen | 22.08.2015 | 16:01  
8
Claudia Steimann aus Lünen | 22.08.2015 | 16:39  
8
Claudia Steimann aus Lünen | 22.08.2015 | 18:55  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.