Vergewaltigung: Polizei sucht diesen Mann

Anzeige
Ein Plakat hängt in Lünen-Süd in einem Geschäft. (Foto: Magalski)
Wo ist Klaus Gerd B.? Der Mann soll nach Angaben der Polizei für die Vergewaltigung einer jungen Frau in Kirchderne verantwortlich sein. Die Polizei vermutet, dass er sich in Lünen oder Dortmund aufhält und warnt. Der Gesuchte gilt als gewalttätig.

Klaus Gerd B. (29) hat keinen festen Wohnsitz und ist einschlägig vorbestraft. Er war erst im September dieses Jahres nach einer fünfjährigen Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen worden. Die Polizei war nach den ersten Fahndungsaufrufen mit einem Phantombild auf seine Spur gekommen, zusammen mit einem DNA-Spurenabgleich beim Landeskriminalamt brachte das schließlich den dringenden Tatverdacht gegen den Vorbestraften. "Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dortmund hat das Amtsgericht Dortmund heute Haftbefehl wegen Vergewaltigung erlassen und die Öffentlichkeitsfahndung nach B. veranlasst", heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung. Die Fahndungsmaßnahmen der Polizei laufen auf Hochtouren. Derzeit wird die Öffentlichkeit über die Medien informiert. Im Laufe des Tages sollen im Bereich des Tatortes und der möglichen Anlaufadressen in Dortmund-Kirchderne und Lünen-Süd Fahndungsflyer verteilt werden. Die Polizei geht davon aus, dass B. sich in Lünen oder Dortmund aufhält.

Beschreibung des Gesuchten

Der Gesuchte ist 1,81 Meter groß, etwa 75 kg schwer, hat eine schlanke Figur und dunkle, kurze Haare und trug zuletzt einen Dreitagebart. Er besitzt verschiedene Tätowierungen, u. a. am linken Oberarm, am linken Unterarm und am linken Handrücken. Wer Hinweise hat, erreicht die Polizei rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0231 / 132 79 99 oder den Notruf. Wer B. sieht, sollte sofort die Polizei über die 110 alarmieren. Auf keinen Fall sollten sich Zeugen selbst in Gefahr bringen.

Mehr zum Thema:
> Tote im Bett ein Fall für Polizei?
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.