Initiative „Rettet den Volkspark“ trifft sich

Anzeige
Andreas Dahlke freut sich auf viele Unterstützen für das Projekt "Rettet den Volkspark".
Der Volkspark in Brambauer soll nicht länger verkommen. Eine tatkräftige Initiative von Bürgerinnen und Bürgern zur Aufwertung des Parks will Andreas Dahlke aus Brambauer ins Leben rufen. Auftakt ist am kommenden Donnerstag, 19. Oktober, um 17 Uhr im SGV-Vereinsheim, Am Westpark 18. Gemeinsam mit Vereinen und anderen engagierten Bürgern soll der Volkspark neu hergerichtet und dauerhaft als Naherholungsangebot gepflegt werden. Erste Unterstützer für das Projekt „Rettet den Volkspark“ konnte er gewinnen. Dazu zählen zum Beispiel das Krankenhaus Brambauer sowie der SGV. Auch wäre der Gartenbaubetrieb Dahlke bereit, zweimal im Jahr Mannschaft und Maschinen zur Park-Pflege bereitzustellen.

"Viele Kräfte für das Projekt begeistern"

Bei diesem ersten Treffen, zu dem jeder interessierte Brambauer Bürger eingeladen ist, sollen alle weiteren Schritte besprochen werden, wie man aus dem Volkspark wieder eine attraktive Adresse machen kann. „Dazu braucht es ein echtes Konzept“, so Andreas Dahlke, „das von möglichst vielen Bürgern getragen wird.“ Die Rettung des Volksparks sei ausdrücklich eine partei- und fraktionsübergreifende Initiative, an der sich möglichst alle politische Kräfte und Vereine beteiligen sollten. Andreas Dahlke: „Ich bin Sachkundiger Bürger für die Ratsfraktion der Wählergemeinschaft Gemeinsam Für Lünen (GFL) im Ratsausschuss Stadtentwicklung und Umwelt. Aber das tut hier nichts zur Sache. Es geht allein darum, möglichst viele Kräfte für das Projekt zu begeistern.“ Es handele sich um den Versuch, mit professioneller Begleitung ein hauptsächlich ehrenamtliches Projekt auf die Beine zu stellen, das dauerhaft funktioniert. „Jede Idee ist willkommen, jedes Hilfsangebot ebenfalls“, so Andreas Dahlke, „Hauptsache, der Volkspark verkommt nicht länger.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.