Bürgermeisters Amtsmüdigkeit und Qualifikationsschelte vom Wirtschaftsförderer

Anzeige
Bürgermeister und Wirtschaftsförderer Stadt Lünen im Scheinwerferlicht (Foto: — geralt / pixabay —)
Lünen: Rathaus Lünen | .
In der Lüner Ratssitzung vom 13.07.2017 sollten sang- und klanglos diverse Umbesetzungen in den von der Stadtverwaltung besetzten Gremien beschlossen werden.

Hintergrund war zum Einen, dass seit März 2017 mit Arnold Reeker der Nachfolger des ehemaligen Technischen Beigeordneten Matthias Buckesfeld gewählt ist und dieser nun die Stadtverwaltung in diversen Gremien der Beteiligungsgesellschaften vertreten wird (u.a. bei SAL, WBL, WZL u. andere).
Dieser Punkt wurde tatsächlich kurz und schmerzlos abgewickelt.

Allerdings führte die vom Bürgermeister angestrebte Ablösung seiner Person im Aufsichtsrat der Wirtschaftsförderung vom Kreis Unna (WFG) durch den Lüner Wirtschaftsförderer Eric Swehla zu heftigen Diskussionen.

SPD und CDU wollten unbedingt die Gewichtigkeit dieser Vertretungsposition durch den Bürgermeister selbst gewahrt wissen, wie es offenbar, bis auf eine Ausnahme, auch die anderen Kommunen vollziehen.

Diesbezüglich führte der Bürgermeister JKF aus, dass er sehr wohl die Lüner Wirtschaftsförderung als "Chefsache" an sich heranziehe und mit Swehla in entsprechendem Dauerkontakt stehe.

Allerdings sei gerade zur letzten Aufsichtsratssitzung der WFG per Mittag des gleichen Tages eine Mail mit der kurzfristigen Ankündigung eines Entscheidungsbedarfs mit deutlichem finanziellen Auswirkungen eingegangen, die er in Anbetracht anderer Terminwahrnehmungen nicht mehr ausreichend hätte bearbeiten können.
Die SPD dazu: "Das ist eine Frage der Prioritätensetzung".
Dem ist nichts hinzuzufügen!

Letztendlich werden den Ratsvertretern von der Stadtverwaltung durchweg dauerhaft in sogenannten "Tischvorlagen" immer wieder eilbedürftige Sachverhalte zur Entscheidung präsentiert, die auch nicht ausreichende Bearbeitungsvorläufe gestatten.
Unterschiedlicher Anspruch an den Arbeitseinsatz der Beteiligten?

Noch besser wurde es aber, als JKF eigenständig den Begriff "Amtsmüdigkeit" in seine Erläuterungen einbrachte.
Es sollte gerade aus seinen Ausführungen NICHT geschlossen werden, dass eine "Amtsmüdigkeit" seiner Person den Rückzug aus dem Aufsichtsrat auslösen würde, so JKF.
Aber warum bringt der oberste Hauptverwaltungsbeamte der Stadt ohne Not diesen Akzent in die Diskussion ein?
Steckt mehr dahinter?

Es kann natürlich sein, dass der BM auch einfach nur erkannt hat, dass nicht alle Tätigkeitsfelder gleichermaßen von einer Person allein bearbeitet werden können.
Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung, lassen grüßen, denn Weiterdelegationsmöglichkeiten sind hier naturgemäß infolge des unterschiedlichen Ausbildungsstandes und aufgrund des überhohen Krankenstandes beschränkt!


Danach leistete sich die auf den langjährig für Lünen tätigen Wirtschaftsförderer Michael Sponholz nachfolgende Neubesetzung Eric Swehla eine ebenfalls hinterfragungswürdige Einlassung, die seitens Zuhörer aus der Bürgerschaft zu Stirnrunzeln führte.

In den Erläuterungen zum Eignungsprofil für seine beantragte Entsendung in den Aufsichtsrat der WFG führte er sinngemäß aus, dass er "die Fähigkeiten und den Willen besitze, die in den letzten Jahren im Kreis NICHT wahrgenommene Institution Wirtschaftsförderung Lünen in der Beachtung und Bedeutung deutlich nach vorne zu bringen"!
Ein Schlag ins Gesicht für den ehemaligen Wirtschaftsförderer, den ehemaligen BM Stodollik (und den amtierenden BM JKF?)!

Auch die Ratsvertreter, die sich in der Mehrheit langjährig aus einer gleichen Personenkonstellation zusammensetzt, müssen sich Fragen lassen, ob sie in Bezug auf die Beurteilung der Qualifikation der Beteiligten und der wirtschaftlichen Zukunft der Stadt Lünen etwas verpasst haben!


PS:
Die gewünschte Umbesetzung der Vertretung der Stadt Lünen im Aufsichtrat der WFG wurde mit den Stimmen der SPD und CDU abgelehnt!



.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.