Herr Reeker plant Lüner Klimaschutzprojekte

Anzeige
Nachdem der Bericht über Projekte für Klimaschutz in der  Lüner Presse erschienen ist, sind mir einige Ideen eingefallen.

Vor einigen Jahren bekam jeder neuer Hausbesitzer einen Obstbaum geschenkt. Das könnte man noch erweitern, dass jeder neuer Mieter ab 1 Januar 2017 einen Obstbaum auf städtischen Gebiet pflanzt und diesen betreut.


Jeder Schüler erhält bei der Einschulung einen kleinen Baum geschenkt. Die Lehrer sollten so den Klimaschutz als Thema machen. Hier müssen die Eltern mithelfen für den Lüner Klimaschutz. Die Sponsoren könnten die Garten- und Landschaftsgärtner sein.

Monatliche Besprechungen mit den Bürgerinnen und Bürger über den Sachstand der Projekte. Die örtliche Presse könnte sich auch hier einbinden.

Die Zeit für dieses Thema ist leider schon überreif für Lünen. Aber es wird endlich von der Verwaltungsspitze aufgegriffen. Es ist unsere Heimat in der wir leben. Die neue Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat jetzt eine Heimatsministerin, Frau Schnarrenbach die aus Kamen kommt. Hier sehe ich die Möglichkeit für ein Pilotprojekt in NRW zu gelten. Laden wir doch mal die Ministerin ein. Hier könnte die CDU- Fraktionsvorsitzende Frau Droegge-Middel die Kontakte knüpfen oder? Vielleicht kann die Landesregierung nach Lünen eingeladen werden, um auszuloten was im Bereich Forensik, Verkehr, Wirtschaft,Gesundheit,Polizeischule ,Innere Sicherheit,Wohnungsbau u.a. für Lünen angestossen werden kann.
Zu diesen Gespräch könnten die Bundestagsabgeordnete und Landtagsabgeordnete eingeladen werden. Fehlt hier vielleicht der Mut der CDU Lünen?
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.