Jusos Lünen treffen 1. Beigeordneten und fordern Dezentralisierung der Jugendarbeit

Anzeige

Am vergangenen Mittwoch haben die Lüner Jungsozialisten im Rahmen ihrer regelmäßigen Juso-Sitzung den 1. Beigeordneten der Stadt Lünen Herrn Horst Müller-Baß begrüßen dürfen.

Die Lüner Jusos hatten Beigeordneten Müller-Baß eingeladen, um sich über das Thema Jugendarbeit in Lünen auszutauschen. Rund 2 Stunden diskutierten die rund 20 Teilnehmer/innen der Sitzung, und schließlich wurde der lang gehegte Wunsch der Lüner Jusos zur verstärkten Dezentralisierung der Jugendarbeit erneuert.

Juso-Vorsitzender Daniel Wolski: „Durch unsere Erfahrungen im soziokulturellen Zentrum in Gahmen - eine sehr gut funktionierende dezentrale Einrichtung - und durch zahlreiche Gespräche mit Jugendlichen in den verschiedenen Stadtteilen fühlen wir uns in unserer langjährigen Forderung nach dezentralen Anlaufstellen in Lünen bestätigt.“

Ein weiteres positives Beispiel dafür ist die neu eröffnete „Haltestelle“ in Lünen-Brambauer, die ein zusätzliches Angebot für junge Menschen schafft und laut Müller-Baß ständig an den Bedarf der Jugendlichen, die sie besuchen, angepasst werden soll. Die Jusos wollen sich das Angebot und das Konzept der Haltestelle in einer ihrer nächsten Sitzungen vorstellen lassen.

Auch wurden Wünsche von Jugendlichen, die durch die Aktion „Abhängen mit den Jusos“ gesammelt worden sind, an den Beigeordneten weitergegeben. So forderten Jugendliche in Brambauer eine Graffitiwand in der Kühlturmtasse, um kreativ tätig werden zu können, und junge Menschen aus Lünen-Süd wünschten sich einfach nur einen Unterstand zum „Abhängen“.

Darüber hinaus wurde über das bestehende zentrale Jugendangebot im Lükaz diskutiert. Die Lüner Jungsozialisten äußerten ihren lang gehegten Wunsch, dass Lükaz an bestimmten Abenden zu einem „offenen“ Jugendzentrum umzugestalten, damit junge Menschen auch außerhalb von Veranstaltungen die Möglichkeit bekommen, sich ungezwungen mit Freunden zu treffen, ohne Eintritt zahlen zu müssen.

Auch sollen nach dem Willen der Anwesenden die Streetworker mehr auf die Wünsche der Jugendlichen eingehen, indem sie verstärkt außerhalb von städtischen Veranstaltungen tätig werden und direkten Kontakt mit Jugendlichen aufnehmen, die sich nicht selbst an die Streetworker wenden. Dieser Kontakt fehlt vielen jungen Menschen, die an bekannten Plätzen in Lünen „abhängen“, da ihnen keine Anlaufstellen zur Verfügung stehen.

Der Juso-Stadtverband ist sich bewusst, dass viele Wünsche, die von den Jugendlichen herangetragen worden sind, nur erfüllt werden können, wenn der städtische Haushalt wieder auf Kurs gebracht worden ist und die von CDU und GfL verursachte haushaltslose Zeit beendet ist. Auch im Sinne der Jugendlichen fordern wir daher ein schnelles Umsetzen des Haushaltssicherungskonzeptes, Lünen zuliebe.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.