Michael Thews schafft Sprung in Bundestag

Anzeige
Ticker und Hintergründe zur Bundestagswahl in Lünen und Selm. (Foto: Magalski)
 
Der Alte und der Neue: Dr. Dieter Wiefelspütz mit Michael Thews. (Foto: Magalski)
 
Das Anti-Merkel-Graffiti wurde gleich mehrere Male am städtischen Kindergarten Steinstraße gesprüht. (Foto: Stadt Lünen)
 
Kreuzchen gemacht und ab mit dem Stimmzettel in die Urne. Sonntag ist Wahltag! (Foto: Magalski)
 
Kein Loch im Boden, das hier abgedeckt wurde. Nein, unter dem Papier verbirgt sich ein Anti-Merkel-Graffiti. (Foto: Magalski)
Sonntag ist Wahltag! Seit dem Morgen sind die Wahllokale geöffnet, im ganzen Kreis sind tausende Menschen aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Wir berichten im Lokalkompass über die Ereignisse in Lünen und Selm. Neben kleinen Geschichten gibt es einen Ticker.

Pünktlich um acht Uhr konnten am Sonntagmorgen die Wahllokale sowohl in Lünen als auch in Selm öffnen. Probleme gab es nicht. Drei Wahlhelfer meldeten sich am Morgen in Lünen krank, ihre Plätze wurden über eine Ersatzliste besetzt. Im Idealfall würden in Lünen 64.718 Stimmberechtigte wählen, in Selm sind 21.144 Menschen zu den Urnen gerufen. Dort haben sie die Wahl zwischen acht Kandidaten im Wahlkreis. Nach der Reihenfolge auf dem Stimmzettel sind das Sylvia Jörrißen (CDU), Michael Thews (SPD), Christoph Dammermann (FDP), Marie Dazert (Grüne), Udo Gabriel (Linke), Martin Böckel (Piraten), Hans-Jochen Voß (NPD) und Johann Keckstein (Freie Wähler).

Graffitis gegen Angela Merkel

In Lünen gab es am Vormittag eine erste Information zur Wahlbeteiligung, gegen elf Uhr lag sie im Durchschnitt von zehn exemplarischen Wahllokalen bei 15,58 Prozent. "Es war in der Vergangenheit meistens so, dass bei der Bundestagswahl die Wahlbeteiligung höher ist als bei anderen Wahlen. Darüber hinaus lassen sich noch nicht allzu viele Rückschlüsse ziehen, denn viele gehen oft erst nach dem Mittagessen wählen", heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Lünen. Am Kindergarten Steinstraße sprühten Unbekannte Anti-Merkel-Graffitis auf einen Stromverteilerkasten, den Boden und das Gebäude. Wahlhelfer entdeckten die Farb-Attacke und klebten die Graffitis ab, damit diese die Wahl nicht beeinflussen. Die Polizei wurde informiert und Anzeige erstattet. Weitaus erfreulicher war der Besuch in anderen Wahllokalen. Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick besuchte sechs Wahllokale, um sich bei den Helfern dort stellvertretend für alle Engagierten mit Schokolade zu bedanken.

Wer entscheidet über das Wahllokal?

So ein Wahlsonntag hält durchaus kurios anmutende Situationen bereit. "Ich wohne in Sichtweite der Realschule Brambauer, ebenfalls Wahllokal, und muss daran vorbei zum Sportpark", ärgert sich eine Userin auf Facebook. Wer in welches Wahllokal geht, ergibt sich aus den vom Wahlteam bestimmten Wahlbezirken in der Stadt, die so aufgeteilt sind, dass sich ähnliche Einwohnerzahlen ergeben. Manchmal ist dann beispielsweise die Straße genau die Grenze. "So kann es vorkommen, dass der Nachbar in ein ganz anderes Wahllokal gehen muss", erklärt die Pressesprecherin der Stadt Lünen, Simone Kötter. Kleine Geschichte am Rande: Das Wahlteam der Stadt war in den letzten Tagen ganz besonders fleißig. Freitag gingen erst nach Mitternacht die Lichter im Rathaus aus, der Samstag stand ebenfalls ganz im Zeichen der Wahl. Und am Sonntag heißt es wieder "Ende offen".

Ticker zur Bundestagswahl:

14.05 Uhr: In Selm gibt es einen ersten Zwischenstand zur Wahlbeteiligung. Gegen 13 Uhr hatten knapp dreißig Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.

14.37 Uhr: Neue Zahlen von der Stadt Lünen. Um 14 Uhr lag die Wahlbeteiligung im Durchschnitt der zehn exemplarischen Wahllokale im Stadtgebiet Lünen schon bei 42,36 Prozent. Die Pressestelle dazu: "Die Abfrage zeigt exemplarisch, dass heute mit einer größeren Wahlbeteiligung zu rechnen ist als bei der Landtagswahl. Dies ist aber nicht ungewöhnlich."

14.46 Uhr: Noch eine Nachricht der Stadt Lünen: Gegen 16 Uhr wird es eine weitere Analyse zur Wahlbeteiligung geben. Übrigens: Unsere Kollegen vom Lokalkompass-Team haben in einem großen Liveticker die bundesweite Lage im Blick.

15.04 Uhr: Der Trend geht immer mehr zur Briefwahl. Die Stadt Lünen meldet, dass für diese Bundestagswahl 9.223 Wahlscheine mit Briefwahlunterlagen ausgestellt wurden. Zum Vergleich: Zur letzten Bundestagswahl waren es nur 8.521 Lüner, die Briefwahl machten.

15.58 Uhr: Noch bis 18 Uhr sind die Wahllokale geöffnet, rund zwei Stunden haben alle Wahlberechtigten also noch Zeit, ihre Stimme abzugeben.

16.03 Uhr: Im Rathaus in Lünen kommen seit wenigen Minuten die Wahlvorstände der Briefwahlbezirke zusammen. Nach einer kurzen Einweisung werden die Umschläge geöffnet - mehr nicht. Denn ausgezählt wird auch bei der Briefwahl erst nach Schließung der Wahllokale.

16.14 Uhr: Hinter den Kulissen bedeutet der Wahltag viel Stress. Georg Hillmeister, bei der Stadt Selm für die Wahlen zuständig, hatte noch keine Zeit, um erneut die Wahlbeteiligung abzufragen. Wir müssen auf diese Zahlen noch warten.

16.51 Uhr: Die durchschnittliche Wahlbeteiligung in den zehn exemplarischen Wahllokalen in Lünen hat gegen 16 Uhr die Marke von 56 Prozent erreicht.

17.02 Uhr: Wir haben einen Blick auf die Facebook-Profile der Kandidaten geworfen. Marie Dazert von den Grünen ruft vor einer Stunde dazu auf, zur Wahl zu gehen. Sylvia Jörrißen, die für die CDU ins Rennen geht, hat ein Foto gepostet, das sie bei der Wahl zeigt. Michael Thews war noch am Samstag fleißig zu Hausbesuche unterwegs. Martin Böckel (Piraten) hat eine launige "Kreuzzug-Nachricht" zur Wahl auf der Pinnwand. Bei Christoph Dammermann ist nichts zur Wahl zu entdecken. Und Udo Gabriel (Linke), Hans-Jochen Voß (NPD) und Johann Keckstein (Freie Wähler) konnten wir im sozialen Netzwerk nicht finden.

17.06 Uhr: Wer am Abend auf eine Wahlparty im Rathaus spekuliert, der wird enttäuscht. Die gibt's nur zur Kommunalwahl. Im Rathaus-Foyer hängen aber die Ergebnisse aus, außerdem sind die Zahlen im Internet auf der Seite der Stadt Lünen zu finden. Das Lüner Ergebnis ist allerdings nur ein Teilergebniss, da die Stadt gemeinsam mit Werne, Selm und Hamm zu einem Wahlkreis gehört. In Selm gibt es Zahlen zur Bundestagswahl ebenfalls online.

17.43 Uhr: Georg Hillmeister vom Wahlteam der Stadt Selm ist "sehr, sehr zufrieden mit der Wahlbeteiligung". In Cappenberg und Bork lag die Beteiligung bei rund 66 Prozent, in Selm etwas niedriger. In einigen Wahllokalen mussten sogar Stimmzettel nachgeliefert werden - so groß war der Andrang der Wähler.

18.00 Uhr: Das war's! Die Wahllokale in Lünen, Selm und natürlich der gesamten Bundesrepublik werden in diesem Moment geschlossen. Die Sozialdemokraten in Lünen erwarten ihren Kandidaten Michael Thews im Laufe des Abends in der SPD-Zentrale an der Stadttorstraße. Der Landtagsabgeordnete Rainer Schmelzer und Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick sind auch schon vor Ort, wie Daniel Wolski, der stellvertretende Vorsitzende der SPD Lünen, berichtet.

18.28 Uhr: Der Blick auf die großen Wahlprognosen zeigt sehr gute Werte für die Christdemokraten, die SPD bleibt dahinter zurück. Wir warten nun auf die ersten Ergebnisse aus Lünen und Selm. Ob die Werte aus den Prognosen sich auf die Wahl vor Ort übertragen lassen? Es bleibt spannend.

18.36 Uhr: Anruf der Pressestelle aus dem Rathaus. Nun lassen die ersten Zahlen im Internet nicht mehr lange auf sich warten.

18.44 Uhr: In Selm ist der erste Stimmbezirk ausgezählt. Sylvia Jörrißen (CDU) kommt auf 41,5 Prozent, Michael Thews (SPD) auf 42,3 Prozent. Auch bei der Zweitstimme liegt die SPD in diesem Fall vorne.

18.50 Uhr: Doppelt Grund zur Freude für die Sozialdemokraten in Lünen. Michael Thews holt für die SPD bei der Erststimme in den nach sechs Stimmbezirken 56,4 Prozent. Bei der Zweitstimme liegen die Sozialdemokraten mit fast fünfzig Prozent ebenfalls deutlich vor der CDU.

19.23 Uhr: Mehr als die Hälfte der Selmer Stimmbezirke sind ausgezählt. Mit 39,3 Prozent liegt die CDU vor der SPD (35,2 Prozent). Jörrißen holt bei der Erststimme bislang 42,2 Prozent.

19.29 Uhr: In Lünen ist die Hälfte der Bezirke ausgezählt. Und Michael Thews liegt mit 51,1 Prozent weiter deutlich vorne. Damit scheint der Sozialdemokrat ein würdiger Nachfolger von Dieter Wiefelspütz zu sein, der nach 26 Jahren nicht mehr für den Bundestag kandidierte. Ebenfalls liegt Rot bei den Zweitstimmen weiter vorne.

19.42 Uhr: Über ein Drittel der Stimmen aus Hamm, Lünen, Selm und Werne ist ausgezählt. Spannende Stunden für Sylvia Jörrißen und Michael Thews. Denn so deutlich wie in Lünen ist die Sache für Thews im Gesamt-Wahlkreis noch nicht. Jörrißen holt 40,2 Prozent, Thews 42,4 Prozent.

19.55 Uhr: Georg Hillmeister vom Wahlteam der Stadt Selm berichtet am Telefon, dass in wenigen Minuten die Ergebnisse des letzten Wahlbezirks da sein werden. Und damit das vorläufige Endergebnis für Selm.

20.08 Uhr: Vorläufiges Endergebnis für die Bundestagswahl in Selm. Erststimme: Sylvia Jörrißen (CDU) mit 42,3 Prozent; Michael Thews (SPD) mit 39,3 Prozent; Christoph Dammermann (FDP) mit 1,9 Prozent; Marie Dazert (Grüne) mit 4,6 Prozent; Udo Gabriel (Linke) mit 7,3 Prozent; Martin Böckel (Piraten) mit 2,3 Prozent; Hans-Jochen Voß (NPD) mit 2,3 Prozent und Johann Keckstein (Freie Wähler) mit 0,6 Prozent. Zweitstimme: CDU 39,6 Prozent ; SPD 34,8 Prozent; FDP 3,9 Prozent; Grüne 5,8 Prozent; Linke 7,3 Prozent; Piraten 2,2 Prozent; NPD 1,4 Prozent und Freie Wähler 0,4 Prozent. Die Alternative für Deutschland holt in Selm 3,5 Prozent.

20.17 Uhr: In wenigen Minuten müsste auch in Lünen das vorläufige Endergebnis feststehen. 75 von 80 Bezirke sind ausgezählt.

20.28 Uhr: Noch ein Wahlbezirk fehlt in Lünen...

20.42 Uhr: Im Gesamt-Wahlkreis Hamm-Unna II fehlen nun noch sieben Bezirke. Thews liegt mit 43,4 Prozent über vier Prozent vor Jörrißen. In Lünen lässt das letzte Ergebnis aus dem Autohaus Gövert noch auf sich warten.

20.54 Uhr: Endlich! Das vorläufige Endergebnis für Lünen. Erststimme: Sylvia Jörrißen (CDU) mit 32,7 Prozent; Michael Thews (SPD) mit 49,3 Prozent; Christoph Dammermann (FDP) mit 1,4 Prozent; Marie Dazert (Grüne) mit 5,0 Prozent; Udo Gabriel (Linke) mit 6,2 Prozent und Martin Böckel (Piraten) mit 2,6 Prozent. Zweitstimme: CDU 31,0 Prozent ; SPD 43,1 Prozent; FDP 3,0 Prozent; Grüne 6,0 Prozent; Linke 6,7 Prozent. Die Alternative für Deutschland holt in Lünen 4,0 Prozent.

21.04 Uhr: Im Gesamtwahlkreis fehlen noch drei Wahlbezirke. Weiter liegt Michael Thews vorne, Jörrißen hat nur geringfügig aufgeholt auf um 0,2 Prozent.

21.36 Uhr: Werne trödelt. Zwei Wahlbezirke fehlen. Einer soll in diesen Minuten eingestellt werden, was mit dem letzten Ergebnis ist, lässt sich momentan nicht klären. Fairerweise muss aber auch gesagt werden, dass Werne mit dem Bürgerentscheid zur Zukunft des Solebades gleichzeitig zur Bundestagswahl eine Doppelbelastung hatte. Man kann aber davon ausgehen, dass auch die letzten beiden Wahlkreise Thews den großen Vorsprung nicht mehr nehmen können und der Lüner damit im Bundestag ist.

22.13 Uhr: Im SPD-Büro in Lünen stehen am Abend Würstchen und Kartoffelsalat auf der Speisekarte - die Genossen feiern mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Michael Thews ist vor etwa einer Stunde im Büro angekommen, nachdem er zuvor schon Werne, Selm und Hamm besucht hatte. Dr. Dieter Wiefelspütz, sozusagen sein Vorgänger in Berlin, ist ebenfalls dabei. Thews: "Ich bin sehr froh, dass wir den Direktwahlkreis geholt haben." Doch auch ein wenig Wehmut liegt in der Luft. Denn im Bundesergebnis hätte sich Michael Thews wie alle anderen Genossen mehr Prozente für seine SPD gewünscht.

23.23 Uhr: Nun ist auch der letzte Stimmbezirk im Wahlkreis Hamm-Unna II ausgezählt. Und das vorläufige Endergebnis bestätigt, was längst schon alle wussten: Michael Thews zieht in den Bundestag ein. Applaus im Parteibüro.

22.28 Uhr: Noch die Zahlen aus Hamm-Unna II: Sylvia Jörrißen (CDU) mit 39,3 Prozent; Michael Thews (SPD) mit 43,2 Prozent; Christoph Dammermann (FDP) mit 2,1 Prozent; Marie Dazert (Grüne) mit 5,0 Prozent; Udo Gabriel (Linke) mit 5,6 Prozent und Martin Böckel (Piraten) mit 2,4 Prozent, Hans-Jochen Voß mit 1,8 Prozent und Johann Keckstein (Freie Wähler) mit 0,6 Prozent. Zweitstimme: CDU 36,9 Prozent ; SPD 38,5 Prozent; FDP 3,7 Prozent; Grüne 6,1 Prozent; Linke 6,3 Prozent, Piraten 2,1, NPD 1,2. Die Alternative für Deutschland holt im Gesamt-Wahlkreis 3,3 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 70,3 Prozent.

22.53 Uhr: Sylvia Jörrißen hofft auf die Landesliste. So könnte die CDU-Kandidatin doch noch in den Bundestag kommen.

23.02 Uhr: Im Rathaus in Lünen gehen nach einem langen Tag langsam die Lichter aus. "Wir freuen uns, dass die Bundestagswahl in Lünen problemlos geklappt hat", so Markus Neumann, Teamleiter des städtischen Wahlteams. "Alle Wahlhelfer haben wieder einen sehr guten Job gemacht, sodass wir das Lüner Ergebnis der Bundestagswahl um 20.49 Uhr an den Kreiswahlleiter Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann in Hamm übermitteln konnten." Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick lobte noch einmal das Engagement der 640 Wahlhelfer in der Stadt. "Ein besonderes Lob geht auch an das städtische Wahlteam. Trotz dünner Personaldecke und den parallel bereits anstehenden ersten Wahlvorbereitungen für die Kommunalwahl im Mai haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder einmal für eine perfekte Organisation der Bundestagswahl gesorgt."

23.05 Uhr: Wir beenden an dieser Stelle unseren Live-Ticker zur Bundestagswahl 2013 und danken für Ihr Interesse. Gute Nacht!

Mehr zum Thema:
> Kommentar: Wahl oder Qual?
0
3 Kommentare
4.001
Carsten Klink aus Dortmund-Ost | 22.09.2013 | 22:45  
11.384
Hans Werner Wagner aus Lünen | 23.09.2013 | 22:52  
4.001
Carsten Klink aus Dortmund-Ost | 24.09.2013 | 09:53  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.