Minister Schmeltzer: Viele kreative Projekte zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen

Anzeige
Foto: Land NRW / M. Hermenau (Foto: Foto: Land NRW / M. Hermenau)
23 Projekte von Aachen bis Wermelskirchen für den Inklusionspreis NRW nominiert - Es winken Preisgelder von über 20.000 Euro

Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales teilt mit:

Einen Monat vor der Verleihung des NRW-Inklusionspreises hat Sozialminister Rainer Schmeltzer die nominierten Projekte bekanntgegeben. Eine Jury aus Fachleuten und Betroffenen-Verbänden hat aus insgesamt rund 200 Bewerbungen besonders interessante Projekte zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen ausgewählt, die in die engere Wahl für den Preis kommen. Im Rennen um den mit insgesamt über 20.000 Euro dotierten Inklusionspreis des Landes sind 23 Projekte aus Aachen, Bonn, Dortmund, Dorsten, Düsseldorf, Ennigerloh, Gütersloh, Iserlohn, Köln, Moers, Münster, Oberhausen, St. Augustin, Schwerte, Siegen, Stolberg und Wermelskirchen.

„Wir freuen uns über den großen Zuspruch aus dem ganzen Land“, sagte Minister Schmeltzer. „Das beweist ein wachsendes Bewusstsein dafür, dass Menschen mit Behinderungen einfach dazu gehören.“ Mit dem Inklusionspreis will die Landesregierung besonders gelungene Ideen und Aktivitäten zur Inklusion bekannt machen und zur Nachahmung empfehlen.

Minister Schmeltzer sagte: „Die Bandbreite der eingereichten Aktivitäten ist beeindruckend.“ Unter den Nominierten sind beispielsweise ein inklusiver Klettergarten, der barrierefreie Umbau eines Bahnhofs in ein inklusives Kulturzentrum, Deutschlands erstes inklusives Burger-Restaurant, ein inklusiver Kindergebärdenchor und zahlreiche inklusive Sportprojekte. Außerdem ein Projekt jugendlicher Aktivisten mit und ohne Behinderungen, die sich innerhalb und außerhalb der Schule gemeinsam für Inklusion und Barrierefreiheit in Politik, öffentlichen Gebäuden oder im öffentlichen Nahverkehr einsetzen.

„Die endgültige Auswahl der Preisträger wird schwierig. Denn alle nominierten Projekte sind sehr kreativ und nachhaltig. Sie zeigen: Inklusion geht und NRW ist auf einem guten Weg zu einem inklusiven Land“, so Minister Schmeltzer.

Beworben haben sich die Projekte für folgende Kategorien:

Barrieren abbauen – Zugänge schaffen (Hauptpreis)
Arbeit und Qualifizierung (Fachpreis)
Schule und außerschulische Bildung und Erziehung (Fachpreis)
Freizeit, Kultur und Sport (Fachpreis)
Insgesamt winken Preisgelder in Höhe von über 20.000 €: Für den Hauptpreis wird der dritte Platz mit 3.000 € ausgezeichnet, der zweite Platz mit 4.000 € und der erste Platz mit 5.000 €. Für die Fachpreise erhalten die Gewinner je 3.000 €. Minister Schmeltzer wird die Auszeichnungen am 1. Juli 2016 im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung in Düsseldorf übergeben.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.