Zahlreiche Reaktionen auf die Verkehrsumfrage der GFL-Fraktion

Anzeige
Schlaglöcher, Ampelphasen, Schwerlastverkehr: Spontan haben die Bürgerinnen und Bürger auf die Umfrage der Ratsfraktion Gemeinsam für Lünen (GFL) zu Verkehrsfragen reagiert und in Mails, Anrufen und persönlich am Stand der GFL in der Fußgängerzone ihre Kritik sowie auch Anregungen zur Verbesserung geäußert. Sie werden jetzt in der zuständigen Arbeitsgruppe der Fraktion bearbeitet und im Fachausschuss sowie in der Verwaltung thematisiert.

Ein schon lange diskutiertes Problem hat Christine H. mit dem hohen Aufkommen des Schwerlastverkehrs im Ortsteil Brambauer aufgriffen und sich über den massiven Lärm beklagt und darüber hinaus weitere Fragen wie Parkprobleme, Ampelphasen auf der Hauptkreuzung und die fehlende Absenkung von Bordsteinen im westlichen Stadtteil angesprochen.

Ebenfalls den Schwerlastverkehr auf der Viktoriastraße hat der Anwohner R. beklagt. Trotz des Verbotsschildes an der B 61 in Höhe des Edeka-Marktes würden die Lkw geradeaus fahren und nicht die Kupferstraße benutzen. Beschwerden beim Ordnungsamt und bei der Polizei seien erfolglos geblieben.

Der letzte Teil der Dorfstraße ab Haus Lüggert sei durch die Umleitung der Schulbusse wegen der Baustelle Wehrenboldstraße von Schlaglöchern übersät, schreiben Silvia K. sowie Marlis und Josef H. inzwischen eine Gefahr für Radfahrer und Pkw. Bei jeder Busfahrt klappere ihr Geschirr im Schrank. Die Straße müsse wohl komplett erneuert werden. Auf wessen Kosten, fragen die Beschwerdeführer, die VKU, die Stadt oder auch die Anlieger?

Über den täglichen Rückstau als Rechtsabbiegerin von der Borker in die Konrad-Adenauer-Straße ärgert sich Petra F. Die Ampel am Klinik-Parkhaus schalte immer auf Rot, wenn die Borker Straße Grün bekommt. Man frage sich, wer eine solche Schaltung zu verantworten habe. Über eine merkwürdige Ampelregelung an der Fußgängerampel bei der Hauptkreuzung in Brambauer beschwert sich Jörg D. Die Fußgänger bekämen nur Grün, wenn sie drücken würden.

Eine Verlängerung der 30er Zone auf der Cappenberger Straße nach der Ampel in Höhe Ludwigstraße über den Kreisverkehr hinaus regt Manfred W. an, weil die Autofahrer oft mit gefährlicher hoher Geschwindigkeit in den Kreisverkehr hineinfahren würden. Die Aufpflasterung der Cappenberger Straße in Höhe der Von-Ketteler Straße hält der dort wohnende Rainer S. für völlig überflüssig und störend. Jedes Fahrzeug erzeuge beim Überfahren des Pflasters ziemlichen Lärm, der bis in seine Wohnung dringt.

Die sind nur einige Beispiele der Bürgerbeschwerden und –anregungen, mit denen sich die GFL-Fraktion jetzt befassen wird. Weitere werden veröffentlicht. Die Aktion ist damit nicht abgeschlossen. Weitere Hinweise aus der Bürgerschaft sind willkommen. Per E-Mail an buero@gfl-luenen.de, fraktion@gfl-luenen.de, schriftlich an die GFL-Geschäftsstelle, Münsterstraße 21 (Persiluhr-Passage), 44534 Lünen, persönlich und/oder telefonisch unter 02306-30 174 77 in der Geschäftsstelle, Münsterstraße 21 (Persiluhr-Passage), 44534 Lünen, zu den Öffnungszeiten Mo., Di., Do. und Fr. jeweils 9.30 bis 12.30 Uhr und per Anrufbeantworter rund um die Uhr unter 02306-30 174 81.

Wolfgang Manns
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.