Keine Orkan-Gefahr mehr im Kreis Unna

Anzeige
Orkan-Tief Xaver scheint den Kreis Unna zu verschonen. (Foto: Magalski)
Gefahr von Sturmflut an der Küste, viel Schnee und heftigem Wind: Orkan Xaver nimmt Donnerstag Kurs auf Deutschland. Wetter-Experten warnten seit dem Morgen vor orkanartigen Böen im Kreis Unna, doch nun gibt es eine neue Entwicklung.

Xaver entsteht vor Grönland und macht sich bis Donnerstag auf den Weg Richtung Deutschland. Die Küstenregionen soll es schon am Morgen treffen, hier könnte sogar eine schwere Sturmflut drohen. Wie sieht es im Kreis Unna aus? Der Deutsche Wetterdienst gab am Morgen einen ersten Hinweis auf erwartete Unwetter, in den nächsten zwölf Stunden sollte die Prognose konkreter werden. "Im Laufe des Donnerstags könnte es zu Böen um Stärke 10 bis 11 kommen", so Wolfgang Seifert, Meteorologe vom Dienst des Deutschen Wetterdienstes in Hamburg am Morgen zur Frage nach dem möglichen Szenario im Kreis. Seiferts Prognose am Vormittag: Im Vergleich zu Orkan Kyrill, der vielen Menschen noch gut im Gedächtnis ist, werde Xaver nach den bisherigen Berechnungen aber kaum über die Mitte Deutschlands hinauskommen.

Münster, Warendorf und Coesfeld sind die Grenze

Mit dieser Einschätzung sollte der Meteorologe richtig liegen, nach neuen Berechnungen ist nun nur noch der äußerste Norden von Nordrhein-Westfalen von der akuten Warnung betroffen. Am frühen Nachmittag hob der Deutsche Wetterdienst die Vorwarnung für den Kreis Unna wieder auf. Manno Peters, Meteorologe vom Dienst, erklärte dazu: "Die Grenze, bis zu der wir das Unwetter mit orkanartigen Böen nun erwarten, verläuft entlang der Stadt Münster sowie den Kreisen Warendorf und Coesfeld." Für den Kreis Unna liegen im Moment keine Warnungen mehr vor. Dennoch sind sei klar, dass das Wetter hinter der Grenze nicht plötzlich wie abgeschnitten sei. Im Klartext: Auch im Kreis Unna muss am Donnerstag zumindest mit starken Sturmböen gerechnet werden.

Feuerwehr hat die Lage im Blick

Windstärke 11 - wie zunächst für den Kreis Unna prognostiziert - bedeutet per Definition, dass etwa größere Bäume entwurzelt oder Dächer abgedeckt werden können. Im Straßenverkehr sollten Autofahrer mit Böen rechnen. Besonders Fahrzeuge wie Kleintransporter oder Lastwagen, die dem Wind eine große Angriffsfläche bieten, sind gefährdet. Die Feuerwehr in Lünen hatte die Lage am Morgen im Blick, musste aber keine besonderen Vorbereitungen treffen. "Wir sind auf solche Situationen immer vorbereitet", so der stellvertretende Feuerwehr-Chef Rainer Ashoff. "Die Kettensägen werden jeden Tag geprüft, die Stromerzeuger sind betankt." Im Fall der Fälle könne man kurzfristig weitere Maßnahmen ergreifen. Sieben freiwillige Löschzüge im ganzen Stadtgebiet können die Kollegen der Berufsfeuerwehr zum Beispiel unterstützen. In Selm war die Lage ähnlich, wie Stadtbrandinspektor Thomas Isermann beschreibt: " Unsere Geräte sind für den Einsatz bereit, eine Bereitschaft an den Wachen wird es aber nicht geben."

Mehr zum Thema:
> Sturm: Glas fällt vom Hertie-Haus
> Baum kippt im Sturm auf Gehweg
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentar
Anja Jungvogel aus Kamen | 04.12.2013 | 11:45  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.