Polizei startet Kampagne gegen Einbruch

Anzeige
Polizeipräsident Gregor Lange und Detlef Burkhardt vom Kommissariat Vorbeugung informierten am Dienstag im Rathaus Lünen. (Foto: Magalski)
Riegel vor und keine Chance für Einbrecher. Die Polizei Dortmund geht mit einer klaren Botschaft in die dunkle Jahreszeit. Dienstag zeigten die Experten im Rathaus in Lünen Sicherheitstechnik.

Fenster sind die Lieblinge der Einbrecher, denn laut Statistiken kommen zwanzig Prozent der Täter durch auf Kipp stehende Fenster und etwa siebzig Prozent hebeln am Rahmen. Riegel vor ist deshalb nicht nur der Name der Aktion, sondern auch ein Aufruf an die Bürger zu besseren Sicherung ihrer Wohnungen. „Die Entwicklung gibt Anlass zur Sorge“, berichtet Detlef Burkhardt vom Kommissariat Vorbeugung der Polizei Dortmund von steigenden Zahlen. Burkhardt und seine Kollegen stellten in Lünen Schlösser und andere Sicherungen vor und räumten auf mit falschen Annahmen. "Viele Bürger glauben, dass ein Einbruch bei ihnen nicht lohnt", so Detlef Burkhardt. "Schmuck und Bargeld finden sich aber in unterschiedlicher Höhe in jeder Wohnung."

Notruf: Polizei braucht Infos der Bürger

Polizeipräsident Gregor Lange sieht den Kampf gegen Einbrecher daher auch als ganz zentrale Aufgabe seiner Behörde. Lange sprach am Dienstag beim Besuch in Lünen von mehr Kriminalpolizei, mehr Schwerpunkteinsätzen und verstärkter Spurensicherung. „Diese Maßnahmen greifen aber nur Hand in Hand mit dem Bürger. Die Polizei ist auf Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen angewiesen“, sagte der Polizeipräsident und ermutigte zum Griff zum Telefon. Gute Nachbarn seien ein wesentlicher Schutz gegen Einbruch und der Notruf im Verdachtsfall einer Straftat auf alle Fälle der richtige Weg.

Thema "Einbruch" im Lokalkompass:
> Profis geben Tipps gegen Einbrecher
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.