Entdeckungswelt Lünen

Anzeige
Die Kirche aus der Perspektive des Weges neben der Lippe.
 
Die Lippe mit zugewachsenem Ufer.
Lünen: Lippe |

Im Laufe meines eintägigen Praktikums bei dem Lüner Anzeiger, hatte ich die Aufgabe ein paar Fotos von Lünen zu machen, die ein paar schöne Stellen von Lünen zeigen. Es war nicht sehr leicht andere Perspektiven aufzufangen, die nicht jeder schon kennt, sondern die etwas besonderes sind.


Meine Erkundungstour

Ich habe versucht andere Perspektiven als die normalen Fußgänger-Ansichten einzufangen: Von ganz oben herunter auf den Marktplatz , die Lippe mit ihren Bewohnern, die Skulpturen rund herum der Lippe, Häuserfassaden auf deren Schönheit man nicht achtet. Es dauerte ein wenig, bis ich wirklich interessante Motive fand, welche nicht so leicht zu bekommen sind. Als erstes bin ich an der Lippe entlang ein Stück gelaufen, und habe versucht interessante Perspektiven auf die Lippe zu bekommen. Dann sind mir die Bewohner der Lippe aufgefallen: Zwei Gänse die nebeneinander ruhig auf dem Wasser schwammen. Ich habe sofort ein Foto von ihnen gemacht und bin weiter, über die Brücke in Richtung Persiluhr gegangen. Darauf kam ich zu dem Seepark in der Nähe der Persiluhr. Dort stand eine eiserne Skulptur, die mir noch nie richtig aufgefallen ist. Der Park war um diese Uhrzeit wie leergefegt, so dass ich mir ganz in Ruhe den Park angucken konnte.

Danach bin ich durch die Seitengassen in Richtung Kirche gelaufen. Als normaler Shoppingbesucher fällt einem die Kirche nie wirklich auf. Sie liegt recht versteckt zwischen den Häuser, außer der herraußschauende Kirchturm, welchen man auch von dem Marktplatz aus sehen kann. Die Kirche hat aber keinen Grund sich zu verstecken, denn die Fassade der Kirche ist schön geschwungen und kann mit der Schönheit anderer Kirchen locker mithalten.

Von dort aus habe ich meinen Weg in Richtung des Parks neben des Schwimmbades fortgesetzt und habe ein Bild von der eisernen Skulptur in mitten des Parks gemacht. Die Skulptur erinnerte mich an Krakenarme aus einem Fantasy Roman oder an das Haus einer Seeschnecke. Diese Skulptur ist eigentlich aus der Sicht eines Besuchers recht unbekannt. Als ich über die neugebaute Brücke gehen wollte, fiel mir vor allem die rechte Seite auf. Das Wasser war aufgewirbelt und bildete kleine Strudel, die Pflanzen durchwucherten die Uferseiten und die Sonne schien auf das Wasser.

Als ich gerade weitergehen wollte und Bilder vom Rathaus machen wollte, kam eine Frau zu mir und gab mir den Tipp mal oben auf das Rathaus zu gehen und Bilder von der schönen Aussicht zu machen. Ich bedankte mich bei der Frau, und folgte dem Tipp nach oben auf das Rathaus zu laufen. Beim Treppensteigen war ich sehr froh über diesen Tipp, der genau zu meiner Idee „Andere Blickwinkel“ passte, auch wenn es lange dauerte die Stockwerke zu erklimmen. Als ich die Stockwerke überwindet hatte, war ich von der Schönheit der Aussicht überwältigt. Ich selbst war noch nie in der letzten Etage des Rathauses gewesen, und habe direkt Fotos von der wunderbaren Aussicht gemacht.

Insgesamt, war es sehr spannend und interessant mal die Stadt aus veränderten und nicht so oft gesehenen Perspektiven zu sehen, da sie mehr zu bieten hat als man eigentlich denkt!

3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.