Der große Fußball-TÜV-Test nach der Winterpause für Lüner SV, BV Brambauer und Westfalia Wethmar

Anzeige
Eins der Highlights dürfte die Rückrundenpartie BV Brambauer (l.) gegen den Lüner SV sein. Das umkämpfte Derby gewann der BVB mit 2:0. Am 29. März gibt es dann das Rückspiel, zuvor stehen aber noch zwei Spieltage an.
Am Sonntag steht der 17. Spieltag an und es endet der Winterschlaf für unsere drei Lüner Top-Fußballclubs. Wieder Zeit für unseren großen Fußball-TÜV. Wir checken die Leistungsfähigkeit und Mängel der Teams, fragen dazu, welche Teile aus- und wo neue Teile eingebaut wurden.

Wethmars Motor ist der beste in der Bezirksliga. Die Westfalia ist Tabellenerster und will diese Pole Position behalten. Und auch bei den beiden Landesligisten BV Brambauer und Lüner SV wird am Sonntag der Zündschlüssel umgedreht.
Mit Hilfe der Trainer, die uns die Antworten zum TÜV-Test gaben, wollen wir den Zustand der Teams beleuchten.

BV Brambauer (Platz 12 Landesliga, 17 Punkte, 1,06 Punkte pro Spiel) – Trainer ist Dirk Bördeling.

Saisonziel: „Klassenerhalt, so früh wie möglich.“
Keinerlei Mängel: „Gibt es nie, irgendwas ist immer zu verbessern. Personell sind wir aber besser aufgestellt als in der Hinrunde.“
Leichte Mängel: „Konstant über 90 Minuten zu spielen, es gab zuletzt zwischen den Halbzeiten große Unterschiede.“
Erhebliche Mängel: „Das sehen wir nach Spielabpfiff am Sonntag.“
Geschätzte Leistungsfähigkeit zum jetzigen Zeitpunkt in Prozent: „70 - 80“
Ausgebaute Ersatzteile: Kerem und Raif Kalan, Maik Küchler, Dalibor Mikuljanac, Serkan Civelek, Marvin Wylczoch, Marc Fluder und Sinan Fidan.
Neue Teile: Burhan und Semih Akgül, Marcel Bieber (alle Stürmer) Markus Poczkaj, Basti Hufnagel (beide Mittelfeld), Burhan Burma (Abwehr) und Jörg Kühl (Torwart).
TÜV-Prognose des Trainers: „Glaube, dass es eng wird, aber wir schaffen den Klassenerhalt.“
TÜV-Prognose der Redaktion: Der BVB packt den Klassenerhalt, zwei, drei Spieltage vor Saisonschluss.
Vorschau zum Spiel (So, 15 Uhr) zuhause gegen den Ersten YEG Hassel (Hinspiel 1:1): „Sie sind ungeschlagen, haben sich extrem mit 7 Leuten verstärkt. Wir sind klarer Außenseiter. Sie sind spielerisch stark, wendig und schnell. Ob es gut ist, sofort zu Beginn gegen so einen Favoriten zu spielen, wird sich nach dem Spiel zeigen.“

Lüner SV (Platz 9 Landesliga, 22 Punkte, 1,38 Punkte pro Spiel) – Trainer ist Mario Plechaty.

Saisonziel: „Unter die ersten vier kommen.“
Keinerlei Mängel: „In der Offensive.“
Leichte Mängel: „Viererkette“
Erhebliche Mängel: „Nirgendwo.“
Geschätzte Leistungsfähigkeit zum jetzigen Zeitpunkt in Prozent: „85“
Ausgebaute Ersatzteile: Philipp Herder, Burhan und Semih Akgül.
Neue Teile: Fabian Pfennigstorf (Sturm), Mehmet Civ (Links, Viererkette).
TÜV-Prognose des Trainers: „Wir hatten eine gute Vorbereitung, die Jungs sind heiß auf den Start. Wenn wir gut aus den Startlöchern kommen, ist einiges möglich.“
TÜV-Prognose der Redaktion: Verletzungspech, fehlende Konstanz und ein schlechter Start ließen den vermeintlichen Topfavoriten der Liga schnell „unten drin“ stehen. Der LSV wird sich weiter kontinuierlich steigern, oben landen, aber auch in diesem Jahr reicht es nicht zum Aufstieg.
Vorschau zum Spiel (So, 15 Uhr) beim Elften SV Burgsteinfurt (Hinspiel 4:2 für den LSV): „Dass die unten mit reinrutschen, da hätte ich nicht mit gerechnet. Ein unbequemer und heimstarker Gegner. Wir müssen ihnen unser Spiel aufdrängen und uns offensiv durchsetzen wie in der Vorbereitung. Wir haben die Qualität und müssen sie bestätigen“, so Plechaty.

Westfalia Wethmar (Platz 1 Bezirksliga, 38 Punkte, 2,4 Punkte pro Spiel) – Trainer ist Alex Lüggert.

Saisonziel: „Wir haben eine sehr gute Ausgangslage und wollen die Position halten. Als Ziel haben wir aber keinen bestimmten Platz im Sinn.“
Keinerlei Mängel: „Zentrales Mittelfeld.“
Leichte Mängel: „Eher hinten. Nicht die Innenverteidiger, eher das gesamte Team im Defensivverhalten.“
Erhebliche Mängel: „Eigentlich nicht. Da hätte ich auch nach einem halben Jahr Saison und sechs Wochen Vorbereitung etwas falsch gemacht.“
Geschätzte Leistungsfähigkeit zum jetzigen Zeitpunkt in Prozent: „70 bis 80“
Ausgebaute Ersatzteile: Florian Juka und Mustafa Mujezinovic.
Neue Teile: Michael Steinhofer (Defensivallrounder), Sebastian Jesus Alzerreca Mora (Sturm, allerdings ist eine Rückkehr des Chilenen nach Deutschland noch ungewiss).
TÜV-Prognose des Trainers: „An meinem Saisonziel gemessen, werden wir das TÜV-Siegel am Ende erhalten. Seit gut anderthalb Jahren spielen wir oben mit. Das soll ja auch schon was heißen.“
TÜV-Prognose der Redaktion: Alex Lüggert stapelt erst einmal tief, denn die Saison ist noch lang. Wir greifen frech schon mal vorweg: Wethmar steigt auf, verdient. Gratulation!
Vorschau zum Spiel (So 15 Uhr) zuhause gegen den Fünften FC Nordkirchen (Hinspiel 3:0 für Wethmar): „Ganz schwierig. Der FC kann jeden schlagen. Es gibt Möglichkeiten, die zu bespielen, aber dafür müssen auch wir einen guten Tag haben. Nordkirchen hat Qualität in der Offensive und eine stabile Abwehr.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.