Jugend Auswahlspieler: Platz neun beim Alves-Pokal

Anzeige
Trainer Frank Minnebusch (2.v.rechts) und Alexander Kampmann (1.v.links), Julius Harder (2.v.links), Lucas Gürtler (3.v.links), Jan Kellmann (6.v.links) und Jonas Breimann (5.v.rechts) (Foto: Alexander Kampmann)

Am vergangenen Wochenende nahm die Auswahlmannschaft Südwestfalen mit vier SVL-Aktiven am 33. Alves Pokal in Hannover teil und belegte mit zwei Siegen den neunten Platz unter den zehn teilnehmenden Mannschaften.

Ein Spieler des Schwimmverein Lünen 08 war leider kurzfristig erkrankt und konnte nicht teilnehmen, sodass nur vier Lüner anstatt der geplanten fünf im Team Südwestfalen mitspielten.
In der Gruppenphase traf die Mannschaft von Trainer Frank Minnebusch und Co-Trainer Alexander Kampmann (SV Lünen), auf die Landesauswahlmannschaften aus Baden Württemberg, Niedersachsen, Sachsen und Hamburg.
Bereits Freitagabend gegen die körperlich überlegenen Baden Württemberger zeigte sich beim Ergebnis von 1:26, dass es schwer werden wird beim Turnier mitzuhalten. Eine noch höhere Niederlage musste Samstagmorgen gegen den schwimm- und konditionsstarken Gastgeber aus Niedersachsen mit 3:30 eingesteckt werden. Die hohen Niederlagen sind auch ein Ergebnis der unterschiedlichen Möglichkeiten zur Vorbereitung. Während sich die Südwestfalenauswahl neben dem Vereinstraining nur zweimal zum Kadertraining getroffen hat, befinden sich viele der niedersächsischen Spieler im Wasserballinternat Hannover. Dort besteht die Möglichkeit sieben bis acht-mal je Woche zu trainieren.
Auch im Folgespiel gegen Sachsen war mit 0:22 nichts zu holen. Trotzdem galt es noch einmal taktische Varianten auszuprobieren, um gegen das Team aus Hamburg, die vorher ebenfalls hohe Niederlagen einstecken musste, vielleicht einen Sieg einfahren zu können. Im Spiel gegen Hamburg ging dann auch das erste Viertel an Südwestfalen, doch in den folgenden Vierteln konnten auch die Hamburger ihre körperliche Überlegenheit ausspielen.
„Wir sind mit einem relativ jungen Team angereist, haben viele 99er und 2000er dabei gehabt, die sich gegen die älteren 98er Jahrgänge der anderen Mannschaften nur schwer behaupten konnten.“
Nach der Gruppenphase ging es nun in zwei Spielen um Platz Neun gegen Thüringen. Trotz Müdigkeit durch die extreme Belastung am Vormittag, es waren drei Spiele innerhalb von vier Stunden zu absolvieren, setzte sich die Mannschaft am Samstagnachmittag mit 8:4 durch und landete den ersten Sieg des Turniers. Das zweite Spiel am Sonntagmorgen wurde ausgeschlafen sogar mit 16:6 gewonnen und es konnte gezeigt werden, dass hier in Südwestfalen guter Wasserball gespielt wird.
Die SVL-Spieler kamen insgesamt auf hohe Einsatzzeiten. Julius Harder in der Stammformation, zeigte seine körperliche und schwimmerische Stärke und erzielte einen Hauptteil der Tore. Jonas Breimann überzeugte durch Überblick, viel Spielverständniss und eine gute Defensivarbeit. Auch Jan Kellmann, als Jahrgang 2000, zeigte im Wasser seine Klasse. Leichte Startschwierigkeiten hatte Lucas Gürtler, zeigte aber besonders im letzten Spiel , dass er zur Recht nominiert wurde.
„Mir hat das Wochenende trotz der zum Teil hohen Niederlagen sehr viel Spaß gemacht. Das ausgewählte Team war sportlich und charakterlich genau richtig ausgewählt. Mit einem ehemaligen Bundesliga-Trainer zusammen zu arbeiten war eine gute Erfahrung für mich“ resümiert Alexander Kampmann.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.