Kadir-Elf bejubelt ersten Sieg

Anzeige

Kreisliga A2 DO

Husen-Kurl - Lüner SV II 3:4 (0:1)
LÜNEN. Kadir ist ein türkischer Vorname und bedeutet kräftig, mächtig, Ehre, Stolz, Wert.
Kaya, der Trainer der A-Liga-Fußballer des Lüner SV, heißt mit Vornamen Kadir. Als Trainer der zweiten Mannschaft des Westfalenligisten durfte er Sonntag mächtig stolz sein. Bei seinem Team, zuletzt Meister der B-Liga und Aufsteiger in die A-Klasse, dürfte im dritten Spiel der Saison der Knoten geplatzt sein.
Doch bis es zum 4:3-Sieg kam, musste beim Bezirksliga-Absteiger SC Husen-Kurl – mit dem früheren Torwart der LSV-Ersten Andreas Hollmann im Tor und dem Ex-LSVer Eugen Kim im Feld erst eine Zitterpartie überstanden werden.
Pierre Katarzynski und zweimal Torjäger Murat Büyükdere schossen eine 3:0-Führung heraus. Doch die Dortmunder kamen auf 2:3 und 3:4 zwei Minuten vor Abpfiff heran. Büyükdere hatte eine Minute zuvor das dritte Lüner Tor geschossen – sein viertes in dieser Saison.
Die Mannen um TrainerKaya hatten ihr erstes Spiel, das Aufsteigerduell in SF Brackel 61, mit 2:4 verloren. Anschließend ging das erste Heimspiel gegen ÖSG Viktoria mit 1:5 verloren. Weiter geht es Sonntag um 13 Uhr in der Kampfbahn Schwansbell. Auf dem Kunstrasen wird das nächste Aufsteigerduell, jetzt gegen den Meister der Kreisliga B4, SF Ay Yildiz Derne, derzeit Zehnter, angepfiffen. Jan-
LSV: Mustafa Ceran – Fatih Gülec, Ilja Petreiean, Tahsin Oguz, Sinan Bayram, Ibrahim Türkyilmaz, Hasan Uzun (80. Onur Elitok), Murat Büyükdere, Pierre Katarzynski, Mohammed Cirak, Steve Huber (57. Thomas Klapper) – Trainer: Kadir Kaya
Tore : 0:1 Katarzynski (17.), 0:2 Büyükdere (56.), 0:3 Büyükdere (63.), 1:3 Burgemeister (71.), 2:3 Busse (79.), 2:4 Büyükdere (87.), 3:4 Busse (88.)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.