Lüner Löwen versagen beim Absteiger

Anzeige
LÜNEN. Herzlichen Glückwunsch! Am vorletzten Spieltag der Fußball-Westfalenliga sicherte sich der große Favorit SC Westfalia Herne um Trainer Christian Knappmann mit einem 2:1 beim SV Brackel um Trainer Jörg Lange und dem Ex-LSVer Mirza Basic den Titel und den Aufstieg in die Oberliga.
Brackel ist mit 32 Punkten noch nicht gerettet und muss zum Abschluss nach Wanne-Eickel. Ebenfalls noch nicht gesichert sind Aufsteiger Wiemelhausen (30 Punkte), der zu den als Absteiger feststehenden Mengedern muss. Noch um den Klassenerhalt kämpft insbesondere Horst-Emscher (29 Punkte), das zum Ausklang Olpe erwartet.
Olpe (Platz 7) um Trainer und Ex-Profi Marek Lesniak machte den vorzeitigen Titel für Herne mit einem 2:1 über den Zweiten SC Holzwickede möglich. Dieser, mit Trainer Axel Schmeing, dem Ex-LSVer Karim Bouasker und dem Ex-Wethmarer Dominik Dupke, ist jetzt mit 57 Punkten abgeschlagen Zweiter.
Iserlohn um die Ex-LSVer Trainer Christian Hampel, Torwart Daniel Dreesen und Mittefeldmann Philipp Herder steht nach dem 1:1 gegen Wiemelhausen (Platz 13) auf dem dritten Rang.
Weiter schlug Kirchhörde (Platz 11) mit Ex-Profi Lothar Huber und dem Ex-LSV-Torjäger Sascha Rammel Horst-Emscher um Trainer Willi Schmalz mit 3:1.
Hordel (Platz 4) um Trainer Marcel Bieschke überrannte Aufsteiger SC Neheim um Trainer Alexander Bruchhage mit 5:1.
Einmal mehr für einen negativen Höhepunkt sorgte der Lüner SV, heute mit Co-Trainer Marcus Kuhlmann für den verhinderten Mario Plechaty auf der Bank. Beim Ex-Vereins des Lüner Trainer-Duos, Absteiger Mengede um Trainer Thomas Gerner, kassierten die Löwen ein 1:3. Nur Stürmer Mehmet Erdogan traf einmal per verwandelten Elfmeter.
Als Aufsteiger geht für den LSV der sechste Platz in Ordnung. Doch nach der sensationellen Hinrunde und dem Versagen in der Rückrunde hinterlässt diese erste Saison – wieder in der sechsthöchsten deutschen Spielklasse – doch eine Enttäuschung.
Das mit neun Treffern torreichste Spiel lieferten sich Westfalia Wickede (Platz 8) und der bereits abgestiegene Aufsteiger Lennestadt um Coach Jürgen Winkel. Wickedes Spielertrainer, der Ex-LSVer Marko Schott, traf zweimal – mit Andreas Bath und dem später eingewechselten Emre Konya saßen zwei weitere Ex-LSVer auf der Bank. Am Ende stand es aber 5:4 für die Sauerländer, die in den letzten vier Minuten noch zwei Tore erzielten.
Schon am Freitag setzte sich Sinsen (Platz 5) mit Coach Martin Schmidt gegen Wanne (Platz 9) mit Trainer Holger Flossbach mit 3:0 durch. Jan-
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.