Vorschau 6. Spieltag: Vier dicke Brocken für Lüner SV, VfB, BV Brambauer und Wethmar

Anzeige
Wethmars Coach Alex Lüggert: „Schweres, aber bestimmt attraktives Spiel!“
Bereits am heutigen Freitagabend steht für Bezirksligist BV Brambauer der 6. Spieltag an. Um 19.30 Uhr empfängt die Bördeling-Elf im heimischen Glückauf-Stadion den FC Overberge. Grund dafür ist wieder mal der Bundesligaspielplan, Schalke und Dortmund spielen jeweils am Sonntag. Dem geht man somit aus dem Wege.

Bezirksliga: Overberge steht nach guten Ergebnissen auf Platz zwei, zuletzt wurde Hannibal mit 5:0 geputzt. Mit Marco Wahle und Moritz Manka stehen dazu zwei ehemalige BVB-Kicker in den Reihen des Gegners. Trotzdem gibt Brambauers Trainer Dirk Bördeling eine klare Devise aus. „Wenn wir oben dranbleiben wollen, müssen wir das Spiel gewinnen!“ Fathallah Boufeljat ist eventuell nach seinen Flitterwochen wieder mit im Kader. In Sachen offensiver Durchschlagskraft wäre das sicherlich eine gute Botschaft für den BV Brambauer.

Landesliga: Lüner SV - Arminia Marten (So, 15 Uhr, Schwansbell). Der Lüner SV empfängt als Dritten den Vierten. Von „Topspiel“ will LSV-Coach Mario Plechaty zum Saisonanfang nicht sprechen, aber Marten sei keinesfalls zu unterschätzen. „Ein guter Aufsteiger mit einer guten Mischung. Die leben von ihrer guten Kameradschaft, aber ich habe schon oft gegen sie gespielt. Wenn man sie lange im Griff hat, brechen sie irgendwann auch ein.“ Bei der Arminia ist Sven Barton der Top-Mann. „Ihn gilt es auf rechts zu stoppen. Sollten wir wie zuletzt zuhause spielen, habe ich ein ganz gutes Gefühl“, so Mario Plechaty.

Bezirksliga: FC Nordkirchen - VfB Lünen (Sa, 17.45 Uhr). „Das ist natürlich ein schwerer Gegner, ein Geheimfavorit. Da wäre ich schon mit einem Punkt zufrieden“, so VfB-Trainer Michael Schlein. Mit Ex-VfBer Gerleve und dem früheren LSV-Stürmer Lorenz trifft man auf bekannte Gesichter und vor allem starke Fußballer. „Wir haben aufgrund des Termins am Samstag viele Ausfälle, aber wir kriegen eine schlagkräftige Truppe schon zusammen“, ist Schlein positiv gestimmt.

VfL Senden - Westfalia Wethmar (So, 15 Uhr). Der VfL Senden ist alles andere als ein Lieblingsgegner der Nordlüner. Und gerade jetzt ist der Gegner in Topform, thront nach starken Auftritten auf Platz 1. „Dass sie oben stehen, ist nicht verwunderlich. Wenn man ein funktionierendes Team immer weiter verstärkt, dann hat man eben diese Qualität“, so Wethmars Coach Alex Lüggert.
Seine Elf hatte zuletzt recht gute Leistungen gezeigt, als großes „Aber“ allerdings keine dazu passenden Ergebnisse eingefahren. „Die Leistung bringt dir nichts, wenn du nicht gewinnst. Gegen Senden wird es schwer, das wissen wir. Aber es verspricht ein attraktives Spiel zu werden. Denn Senden spielt wie wir Fußball mit einem Konzept.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.