Wethmar ist wieder "dran" - BVB muss wieder Freitag ran

Anzeige
Erst ermahnt, dann Torschütze: Wethmars Dennis Wagner wird von Schiedsrichterin Laura Messingfeld zurechtgewiesen. Später schoss der Offensivmann das 1:0.
Der Sonntag bescherte den drei Lüner Topteams schöne, aber auch etwas bitter angehauchte Momente. Beim BV Brambauer geht es außerdem schon am Freitag wieder weiter im Spielplan.

Bitter war der Sonntag auf jeden Fall für die Landesligakicker des Lüner SV. Als neuer Tabellenführer war für die Rot-Weißen die Welt bei Mühlhausen-Uelzen zunächst noch in Ordnung, Akgül besorgte das 1:0 (49.). Doch in Minute 63 und 75 schlug es im LSV-Gehäuse ein, so waren beim Endstand von 1:2 aus Lüner Sicht drei erhoffte Punkte und auch die Tabellenführung futsch.

Beim Westfalenligisten BV Brambauer ist die Heimserie gerissen, gegen den SC Hassel gab es eine 0:3-Niederlage (41. + 53. + 84.). „Bis zur Halbzeit haben wir noch ganz gut mitgehalten, sind durch einen individuellen Fehler in Rückstand geraten. Letztlich haben wir offensiv nicht das umsetzen können, was wir uns vorgenommen haben. Hassel war sehr stark in der Defensive muss man sagen“, so die Analyse von BVB-Coach Dirk Bördeling.
Nach dem mauen Spieltag hat die Bördeling-Elf nun die Chance den Sechs-Punkte-Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz zu verkürzen. Man gastiert beim Tabellenelften Hombrucher SV (Fr, 19.30 Uhr). „Hombruch hat vorne ein, zwei schnelle Leute. Das ist ein kompaktes Team. Aber wenn man so auftritt, wie wir zuletzt auswärts, dann muss man schon froh sein, wenn man dort gewinnt“, so Bördeling. Hört sich fast so an, als ob der Coach seine Mannen etwas „kitzeln“ möchte, dass nun auch auswärts mal endlich der Knoten platzt. Zumal dem BVB nur wenige Chancen bleiben, um den Klassenerhalt doch noch möglich zu machen. Jedes Spiel ist ein kleines Finale.

Das Beste vom letzten Wochenende zum Schluss: Westfalia Wethmar macht den Kampf um die Meisterschaft noch mal spannend. Mit 2:1 wurde Spitzenreiter Husen-Kurl bezwungen. Die Zuschauer mussten zunächst bis zur 63. Minute warten, doch war der Jubel umso größer, als Wagner zum 1:0 einnetzte. Helmus legte nach und traf zum 2:0 (85.). Der Gegentreffer der Gäste zwei Minuten später zum 2:1 hatte aber letztlich keine Auswirkung auf den Sieg. Wethmar steht nun als Dritter mit fünf Punkten Abstand hinter den Dortmundern, aber die Westfalia hat auch ein Spiel weniger absolviert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.