Ökumenisches Adventssingen mit Friedenslicht

Anzeige

Auch an diesem 3. Adventssonntag (16.12.) luden die ev. Kirchengemeinde Horstmar-Preußen und die katholische Gemeinde Heilige Familie zu einer
besinnlichen Stunde im Advent in die Kirche Heilige Familie in Lünen-Süd ein.

Das Adventssingen wurde musikalisch gestaltet von einem Projektchor, der aus Sängern verschiedener Gemeinden und Kirchenchöre zusammengestellt
wurde und von Chorleiter Markus Betting dirigiert wird. Außerdem spielen die Phantastischen Kids und der Gitarrenchor Horstmar-Preußen adventliche Lieder.

Im Verlauf der Veranstaltung haben die Pfadfinder aus Lünen-Süd wieder das Friedenslich aus Bethlehem in die Kirche
gebracht, das sie am selben Tag aus Dortmund abegeholt haben. Es wurde in der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem
entzündet und von Pfadfindern über Wien auch nach Deutschland gebracht.

Ab nun kann es von Kirchenbesuchern, die ein Windlicht oder eine Laterne mitbringen, nach jeder heiligen Messe aus unseren Kirchen mit nach
Hause genommen werden.

"Mit Frieden gewinnen alle"

steht über der Friedenslichtaktion 2012 in Deutschland. Es geht um die kleine Flamme, die sich von der Geburtsgrotte Jesu Christi in Betlehem auf den Weg macht, um allen Menschen in der Adventszeit als Zeichen für Frieden und Völkerverständigung zu leuchten. Wir Pfadfinderinnen und Pfadfinder reichen dazu das Licht in einer Stafette in viele Länder Europas weiter und zeigen dabei, dass es beim Frieden keinen zweiten und dritten Platz, sondern nur Gewinner gibt.

Allen die das Friedenslicht aus Betlehem entgegennehmen, weitertragen und erhalten soll dabei bewusst werden, dass Frieden auf der Welt nicht durch einen Wettkampf oder alleine, sondern nur als gemeinsame Aufgabe erreicht werden kann. Egal welche Nationalität, Kultur und Religion ein Mensch angehört, ob er mit oder ohne Behinderung lebt, jung oder alt – reich oder arm ist oder welche Sprache gesprochen wird, für alle gilt gleichermaßen: Mit Frieden gewinnen alle!

In Zeiten in denen viele Menschen und Staaten nur auf sich selber schauen sowie Geld und Siege wichtiger als Solidarität und Gemeinschaft sind, zeigt das Friedenslicht aus Betlehem, dass es auch anders gehen kann. Gemeinsam kann jede/r dazu beitragen, dass mit Frieden alle gewinnen können.
0
1 Kommentar
2.366
Silvia Eisold aus Lünen | 18.12.2012 | 18:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.