Ausstellung: Fotoarbeiten von Claudia Karakolidis über das Skulpturenmuseum Glaskasten Marl

Anzeige

Die verschiedenen visuellen und akustischen Überraschungen, die Beleuchtung nachts und am Tag, die Farben, das spiegelnde Glas, der Wechsel von hell und dunkel, von engen und weiten Räumen werden von Claudia Karakolidis besonders wahrgenommen. Dabei spielt in ihren Werken die Unschärfe eine wichtige Rolle, da sie die Bewegung mit ins Bild hinein bringt, den Verlauf des Lichts zeigt und dem Betrachter Raum für Träume und eigene Gedanken lässt.

Die Transparenz des Skulpturenmuseums Glaskasten mit seinen Einblicken, Ausblicken und Durchblicken haben die Architektin Claudia Karakolidis inspiriert, diese besondere Verbindung von Kunst und Architektur in ihren Fotoarbeiten zu thematisieren. Einige ihrer Werke sind jetzt im Rathausfoyer ausgestellt.

Claudia Karakolidis bearbeitet ihre Fotografien am Computer digital weiter. Sie sucht sich die für sie attraktiven Blickpunkte – intensive Farben, besondere Formen, diffuses und grelles Licht - heraus, blendet dabei aus, was stören könnte, und formt damit ihre eigenen Bilder.
Die Nachtansicht des beleuchteten Museums erscheint so wie die Momentaufnahme eines linearen Feuerwerks und der „Schilderwald" von Stefan Wewerka wird durch die Vervielfachung und die transparenten Abgrenzungen in der umgebenden Architektursituation neu interpretiert.

Spiel mit Geometrie

Darüber hinaus entwickelt Claudia Karakolidis Collagen, arbeitet mit Wiederholungen, verändert Sichtachsen, spielt mit Lichtquellen und lenkt den Fokus auf einzelne Objekte oder Details. Immer mit viel Freude am Experimentieren, am Spiel mit Geometrie, Raum- und Farbeffekten.
Perspektiven und Proportionen werden modifiziert, erhalten ungewohnte Dimensionen und wirken auf den ersten Blick rätselhaft, neu und teilweise utopisch. Aus dieser Verbindung zwischen Fotografie und Verfremdung entstehen Bilder, die teilweise abstrakt wirken, auf denen das Dargestellte erst auf den zweiten Blick zu erkennen ist, die irritieren und so eine neue, teilweise dematerialisierte Atmosphäre schaffen.

Die Ausstellung der Marler Künstlerin ist bis zum 26. Februar zu sehen.

VIDEO: Claudia Karakolidis stellt die Ausstellung vor


Die Künstlerin hat an drei Ausstellungen im Marler Kunststern teilgenommen. 2012 hat sie in Mash up Arts Gruppenausstellung im Marler Kunststern ausgestellt. 2013 war sie an der Gruppenausstellung Grenzerfahrungen beteiligt. 2014 war sie mit vier Werken in der Ausstellung Provokation beteiligt. Bei der Vinissage waren auch Lothar Trelenberg und Mikros von der Künstlergemeinschaft „Kunst im Stern“ vertreten.
Das Thema beim MARLER KUNSTSTERN 2015 ist diesmal "ABSOLUT SINNFREI"
1
1
1
1
1
1
1
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.