Die Römer-Lippe-Route Teilstück Marl wurde eröffnet

Anzeige

Die Römer-Lippe-Route führt Radfahrer von Detmold bis Xanten auf der 295 km langen Hauptroute und den insgesamt 154 km langen Wegeschleifen an Orte, die ihnen Wassererlebnis und Römerkultur auf zwei Rädern „erfahren" lassen.

Die neue Römer-Lippe-Route löst die alte Römerroute ab und soll zukünftig als flussbegleitender Radfernweg Touristen aus dem gesamten Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland in den Teutoburger Wald, die Hellweg-Region, das Münsterland, in die Metropole Ruhr und an den Niederrhein locken.

Zur Eröffnung der Römer-Lippe-Route machte die große „Jedermann-Radtour" von Detmold nach Xanten auch in Marl Station.

Nach der Begrüßung durch die Stadt Marl am "Alten Bahnhof" in Marl-Oelde ging es für die Radler weiter zum Landschaftskunstwerk "Wasserstände" in Sickingmühle. Als einer der Ankerpunkte der Route verdeutlicht das Kunstwerk, wie sich die Natur ein vormals industriell bebautes Gelände „zurückerobert". Marler Fahrradfreunde waren herzlich eingeladen, ab Marl-Oelde zum Tagesziel nach Dorsten mitzuradeln.
Der WDR hatte ein Fernsehteam extra zur Eröffnung der Etappe Marl zum alten Bahnhof Oelde geschickt.

Im Rahmen der Römer-Lippe-Route ist das Landschaftskunstwerk „Wasserstände" des Künstlers Herman Prigann thematisch als "Wassererlebnis" eingebunden. Die Radlergruppe konnte dort auf der Eröffnungstour der Römer-Lippe-Route das Geschehen rund um das Kunstwerk von den Deichen an Kanal und Lippe betrachten. Die "Wasserstände" sind ein ungewöhnliches Landschaftskunst-Projekt, das der Künstler Herman Prigann ein mit fachlicher Unterstützung des Skulpturenmuseums Glaskasten Marl zwischen den Lippe-Auen und dem Wesel-Datteln-Kanal gestaltet hat. Das ehemalige baufällige Wasserwerk Sickingmühle im Schatten des Chemieparks wird allmählich inmitten eines Sees versinken.











0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.