Förderbescheid für die Ausstellung „Skulptur Projekte“ in Marl überreicht

Anzeige
Dorothee Feller Regierungsvizepräsidentin

Insgesamt 220000 Euro stehen für die Ausstellung „Skulptur Projekte“ bereit. Damit hat Marl nun offiziell den „heißen Draht“ nach Münster.

140000 Euro vom Land

Möglich macht dies eine großzügige Finanzspritze des Landes Nordrhein-Westfalens (NRW) über 140000 Euro. Den unterschriebenen Förderbescheid nahm die Stadt am 27.03. von Regierungsvizepräsidentin Dorothee Feller entgegen.
Die Stadt Marl gibt 10000 Euro dazu, 40000 Euro kommen von der Stiftung Kunst und Kultur NRW und 30000 vom Museumsverein Habakuk. So viel Geld stand zuvor noch für kein Ausstellungsprojekt in Marl zur Verfügung.

Ausstellung wird am 4. Juni eröffnet

Am Pfingstsonntag, 4. Juni, wird die Ausstellung „Skulptur Projekte“ in Marl eröffnet. Wie Museumsdirektor Georg Elben und Museumspädagoge Stephan Wolters planen, sollen neue Arbeiten von international anerkannten Künstlern gezeigt werden. Unter anderem entsteht ein Werk von Tom Schütte, der Düsseldorfer Künstler Reiner Rutenbeck konzipiert eine Darbietung mit Pferden am City-See.
Im Glaskasten und in der ehemaligen Hauptschule an der Kampstraße wird es neben Skulpturen einen Rückblick auf Geschichte und Entwicklung der „Skulptur Projekte“ geben. Mit einem Informationszentrum und einem Café soll die Hauptschule zentrale Anlaufstelle für Besucher werden. Mit einem kostenlosen Bus können die Besucher zwischen Marl und Münster pendeln.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.