Selbstironischen Postkarten für Westfalen

Anzeige

Die Westfalen-Initiative hat zum zweiten Mal eine Postkartenserie mit historischen Fotografien veröffentlicht. Die fünf Westfalen-Postkarten zeigen Alltagssituationen und Porträts "echter Westfalen" aus den 1930er bis 1960er Jahren, die jeweils um witzig-amüsante "Westfalensprüche" wie "Westfalen sind nicht zu bremsen" und "Westfalen rockt" ergänzt worden sind.

"Die Karten sind besonders, weil sie eine ganz andere, humorvolle und selbstironische Seite der sonst klischeehaft als stur und verschlossen beschriebenen Westfalen zeigen", so Prof. Dr. Markus Köster, Leiter des LWL-Medienzentrums für Westfalen.

Vier der Motive stammen aus der Sammlung des Castrop-Rauxeler Pressefotografen Helmut Orwat (geb. 1938). Er hat seit den 1950er Jahren über viele Jahre das Alltagsleben im Ruhrgebiet dokumentiert und in unzähligen Aufnahmen ein persönliches und authentisches Porträt der Bewohner gezeichnet. Das fünfte Motiv fotografierte der Raesfelder Dorfchronist Ignaz Böckenhoff (1911-1994), dessen umfangreicher fotografischer Nachlass ebenfalls im Bildarchiv des LWL-Medienzentrums bewahrt wird. Unter http://www.bildarchiv-westfalen.lwl.org finden sich übrigens rund 50.000 weitere historische und aktuelle Motive aus allen Regionen Westfalens. Sie zeigen Städte, Dörfer und Landschaften, Industrie und Landwirtschaft, regionstypisches Handwerk und Brauchtum, Kunst, Architektur und nicht zuletzt die Menschen und ihren Alltag im Wandel der Zeiten.

Die Postkarten liegen ab sofort kostenfrei im LWL-Medienzentrum, in den meisten LWL-Museen sowie vielen Kreis- und Stadtmuseen Westfalens aus.
1
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.