„Stattwaage“ vor Marler Stern ein interaktiven Kunstobjekt von Ulrike Kessl

Anzeige
(v.l.n.r.) Stephan Wolters, vom Skulpturenmuseum Glaskasten, Olaf Magnusson, Center Manager des Marler Stern, Künstlerin Ulrike Kessl, Bürgermeister Werner Arndt, Wolfgang Radde vom Regiebetrieb des Marler Stern, Bauunternehmer Kurt Annuss sowie Hans-Wilhelm Meichsner und Alexander Neb, ebenfalls vom Regiebetrieb des Marler Stern weihten jetzt gemeinsam die neue „Stattwaage“ vor dem Marler Stern ein. (Foto: Marl)

Die „Stattwaage“ zeigt wieder Kilos an. Bürgermeister Werner Arndt weihte jetzt die Neuauflage des interaktiven Kunstobjekts von Ulrike Kessl vor dem Marler Stern ein.

Die Bedeutung der „Stattwaage“, die bereits seit 18 Jahren auf dem Creiler Platz steht und lange Zeit defekt war, ist sehr vielfältig. „Eine Waage brachte damals die Menschen an einem Ort zusammen“, erklärte Olaf Magnusson, Center Manager des Marler Stern. Stefan Wolters vom Skulpturenmuseum Glaskasten ergänzte die Interpretation: „Der Vorgang des Wiegens ist etwas sehr Persönliches, der mit der „Stattwaage“ in den öffentlichen Raum übertragen und in einen neuen Kontext gebracht wird.“

Viel Unterstützung für die "Stattwaage"


Auch die Künstlerin Ulrike Kessl ist froh, dass die Waage wieder ihren Zweck erfüllt. Mit Unterstützung der Eigentümergemeinschaft des Marler Sterns und Kurt Annuns konnte das Skulpturenmuseum Glaskasten die “Stattwaage“ in neuer Erscheinung vor dem Einkaufscentrum installieren. Aufgebaut wurde die Skulptur von Wolfgang Radde, Hans-Wilhelm Meichsner und Alexander Neb vom Regiebetrieb des Marler Stern.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.