35jähriger Marler auf der Flucht vor der Polizei schwer verletzt

Anzeige
Polizei, Zivilwagen, Polizist haelt ein Fahrzeug mit einer Anhaltekelle an. Symbolbild.

Marl: 35jähriger Marler flüchtet vor der Polizei und kollidiert mit Zivilstreifenwagen. Am Mittwochabend (22:35 Uhr) wurde ein 35jähriger Marler bei einer Kollision mit einem zivilen Streifenwagen der Polizei auf der Bergstraße schwer verletzt und wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht.

Der Fahrer des nicht zugelassenen Pocket-Bikes war hatte sich zuvor der Kontrolle eines (kolorierten) Streifenwagens im Bereich der Bergstraße/ Römerstraße entzogen. Ohne Helm, ohne Licht und mit überhöhter Geschwindigkeit setzte er seine Fahrt auf dem Gehweg der Bergstraße in Richtung City fort. Auf Anweisungen der Beamten über die Außenlautsprecher, seine Fahrt abzubrechen, reagierte der Marler nicht. Drei 24jährige Fußgänger mussten dem Pocket-Bike-Fahrer ausweichen, um nicht von diesem erfasst zu werden. An der Einmündung Heyerhoffstraße kollidierte der 35jährige dann mit dem Zivilwagen der Polizei, der gerade zur Unterstützung der Kollegen von der Heyerhoffstraße in die Bergstraße abbiegen wollte. Der Marler war ohne gültigen Führerschein unterwegs und stand offensichtlich unter Alkoholeinfluss. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Polizeibeamte der Wache Recklinghausen nahmen den Unfall auf. Hierbei wurde auch ein externer Gutachter hinzugezogen.

Einige Minuten vor dem Unfall (21:50 Uhr) hatte der 35jährige offenbar auf der Rappaportstraße, Ecke Bebelstraße, eine Sachbeschädigung begangen. Zeugen hatten die Polizei informiert, wie eine männliche Person mit einem Motorradhelm auf die Windschutzscheibe eines geparkten Pkw einschlug. Anschließend flüchtete der Täter auf einem Pocket-Bike über die Bebelstraße in östliche Richtung. An dem Opel-Vectra entstand ein Sachschaden von rund 300 Euro.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.