Automatenaufbrüche in Marl und im Ruhrgebiet, Polizei ermittelt Tatverdächtigen

Anzeige

Seit Juli 2016 verzeichnete die Bundespolizei eine Serie von Warenautomatenaufbrüchen auf Bahnhöfen im Ruhrgebiet. In bislang 10 Fällen knackten der/die Tatverdächtigen in Dortmund, Essen, Marl, Witten, Castrop-Rauxel, Wanne-Eickel, Bochum, Herne Warenautomaten auf den Bahnsteigen.

Neben Süßwaren und Getränke wurde im jedem einzelnen Fall die Geldkassette entwendet. Dabei gingen die Täter mit brachialer Gewalt vor, so dass die Automaten regelmäßig komplett zerstört wurden. Es entstand so ein Gesamtschaden von circa 90.000,- Euro.

Auf Grund der umfangreichen Spurensicherung an den Tatorten, konnten Ermittler der Bundespolizei jetzt einen Tatverdächtigen ermitteln.

Bei diesem handelt es sich um einen 28-Jährigen rumänischen Staatsangehörigen, der in der Vergangenheit bereits wegen Diebstahlsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten ist. Der Tatverdächtige hält sich ohne festen Wohnsitz im Bundesgebiet auf.

Derzeit läuft die Fahndung nach ihm.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.