Bilanz nach dem Sturmtief "Friederike" der Feuerwehr Dorsten

Anzeige
Sturmtief Friederike (Foto: Feuerwehr Dorsten)

Mit Windgeschwindigkeiten über 100 km/h zog seit den Mittagsstunden das Sturmtief "Friederike" über das Dorstener Stadtgebiet hinweg. Erst seit wenigen Minuten gilt es nach einem ereignisreichen Tag aufzuatmen. Trotzdem erreichen der Feuerwehr  immer noch Hilfeersuchen durch Bürger.

150 sturmbedingte Einsätze

Nach einer ersten Bilanz wurden mit Unterstützung des Tiefbauamtes der Stadt Dorsten und Einheiten des Technischen Hilfswerkes (THW) weit mehr wie 150 sturmbedingte Einsätze (umgerissene Bäume, Bäume auf Fahrzeugen und Dächern, auf Bahngleisen, Dachziegel, die auf Verkehrswege zu stürzen drohten, ganze Dächer, die abrissen wurden) abgearbeitet. Eine abschließende Aussage über die Anzahl der Einsätze wird auch kaum möglich sein, da sich die eingesetzten Einheiten teilweise erst einmal den Weg zur Einsatzstelle frei räumen mussten. An der Hauptfeuer- und Rettungswache kamen die Örtliche Einsatzleitung (ÖEL) und der Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) zusammen, um die Arbeiten im Stadtgebiet zu koordinieren. Neben der hauptamtlichen Wache befanden sich alle Löschzüge der Feuerwehr Dorsten mit 139 Einsatzkräften im Einsatz.

Glücklicherweise sind  bisher keine sturmbedingten Verletzungen bekannt. Ob der Sturm für den schweren Verkehrsunfall auf der Wulfener Straße in Höhe des Schlosses oder die Auslösung gleich mehrerer Brandmeldeanlagen ursächlich ist, kann nicht abschließend bestätigt werden. Die  Feuerwehr  bedankt  sich  bei den vielen Bürgern, die trotz ihrer persönlichen Betroffenheit geduldig bis zum Eintreffen unserer Einheiten gewartet haben.


Autofahrer kommt auf der Wulfener Straße von der Fahrbahn ab

Am 18.01.2018, gegen 9.30 Uhr, kam ein 72-jähriger Autofahrer aus Dorsten auf der Wulfener Straße aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen am Straßenrand stehenden Baum. Durch die Wucht des Aufpralls kippte das Auto auf die Seite und wurde zurück auf die Fahrbahn geschleudert. Hier rutschte es weiter und prallte noch gegen einen weiteren Baum. Der 72-Jährige musste von der Feuerwehr aus dem Auto geborgen werden. Er wurde zur ärztlichen Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Bei dem Unfall entstand etwa 20.000 Euro Sachschaden. Für den Zeitraum der Unfallaufnahmen musste die Wulfener Straße in beide Richtungen für etwa eine Stunde gesperrt werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.