Brand eines Omnibusses auf der Autobahn, Fahrgäste aus Gelsenkirchen evakuiert

Anzeige
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am Samstag, 09.12.2017, kam es gegen 19.10 Uhr auf der A 1 zwischen dem Autobahndreieck Stuhr und der Anschlussstelle Groß Ippener in Richtung Osnabrück zu einem Brand eines Omnibusses. Der Ereignisort liegt im Bereich der Gemeinde Stuhr, Landkreis Diepholz.

Ein mit 56 Fahrgästen besetzter Reisebus aus Gescher (Nordrhein-Westfalen) befand sich auf der Rückfahrt vom Bremer Weihnachtsmarkt nach Gelsenkirchen.

Nach ersten Ermittlungen kam es vermutlich auf Grund eines technischen Defekts am Radlager zu Funkenflug und anschließendem Brand des linken hinteren Reifens. Der Busfahrer lenkte sein Fahrzeug sofort auf den Standstreifen und evakuierte die Fahrgäste sehr schnell. Danach entwickelte sich kurze Zeit später ein starker Brand, der den Bus erheblich beschädigte. Für die Löscharbeiten musste die Autobahn bis 20.50 Uhr in Richtung Osnabrück voll gesperrt werden. Danach wurde bis zu Bergung des Busses die Autobahn bis 23:15 Uhr halbseitig gesperrt. Während der Sperrung bildete sich ein Stau von bis zu 4 km Länge. Die Fahrgäste waren zuvor bereits von der Feuerwehr zum Feuerwehrhaus in Groß Ippener gebracht worden, wo sie gegen 20:45 Uhr mit einem Ersatzbus zum Fahrtziel nach Gelsenkirchen gebracht wurden.

Der Schaden wird von der Polizei auf ca. 80.000,- Euro geschätzt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.