Fahndern gehen in Marl 600.000 Zigaretten ins Netz

Anzeige

Ein dicker Fisch ging Zollbeamten auf der A43 in Höhe Marl ins Netz. Ein Kleintransporter ist am 2. März pickepackevoll mit geschmuggelten Zigaretten aufgeflogen, wie die Polizei jetzt mitteilte.

Die Kontrolleinheit Verkehrswege des Hauptzollamts Dortmund kontrollierte den in Deutschland zugelassenen Wagen auf der A43. Das Fahrzeug war in Fahrtrichtung Münster unterwegs und wurde aus dem fließenden Verkehr auf den Rastplatz „Speckhorn“ gezogen.

Statt Baumaterial 3000 Stangen geladen


Die beiden deutschen Insassen, 54 und 26 Jahre alt, wiesen sich mit ihren deutschen Personalausweisen aus. Die Frage nach Drogen oder hochsteuerbaren Waren wurde verneint, man habe ausschließlich Baumaterial geladen. Doch anstatt der Baumaterialien war der Kleintransporter halb voll mit Kartons. Inhalt waren Zigaretten ohne jegliche Steuerzeichen.

„Insgesamt wurden 600.000 Stück unversteuerte Zigaretten, also 3000 Stangen sichergestellt. Der Steuerschaden beläuft sich auf rund 114.000 Euro“, so Uwe Jungesblut, Pressesprecher des Hauptzollamts Dortmund.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.