Heilandbad sucht Spuren des Marler Bergbaus - Wer kann helfen?

Anzeige
Noch hängt die Arbeitskleidung in der Marler Zeche. Ende 2015 kann alles ins Museum.
Marl: Guido-Heiland-Bad |

Auf seinem letzten Gang befindet sich der Bergbau in Marl. Am Ende des Jahres wird das Buch über eine der wirtschaftlich erfolgreichsten Geschichten des Ruhrgebiets zugeschlagen. Für viele in der Stadt damit auch ein elemtarer Teil ihres Lebens.

Doch die Spuren der Kohle-Dynastie werden immer bleiben. Um diese Ära gebührend zu verabschieden und Erinnerungen wach zu halten, planen Menschen, Institutionen und Vereine Aktionen und Ausstellungen. Eine der vielleicht Originellsten findet passend zum Thema im Guido-Heilandbad statt. Unter dem Motto „Bergleute und deren Familien baden“ sollen Fotos, Geschichten und Gegenstände das Leben der Unter-Tage-Generation wieder lebendig machen.

Ausstellung in Schwimm-Oase: „Bergleute und deren Familien baden“


Der ehemalige AV-Beschäftigte Ludger Baumann und seine Mitstreiter des Volksbad-Vereins arbeiten an einer Saison-Ausstellung auf dem Gelände des Freibades am Volkspark. „Einige Fotos habe ich schon, wie Bilder in der Kaue, Kinder, die im Garten in der Zinkwanne plantschen oder Kinderlandverschickung zur Ostsee“, so Baumann, der noch auf viel mehr Material hofft: „Aber auch da suchen wir noch weitere Fotos - und heitere, spannende wie nette Bade-Anekdoten oder -Geschichten.“

In einer Dusche im Guido hängt schon ein Kauenhaken, doch das soll nur ein Berkwerk-Relikt von zahlreichen sein. Denn im Umkleidetrakt will Baumann eine ganze Sammlung von verschiedenen Kauenhaken anbringen. Natürlich mit passenden Badeutensilien garniert, wie Badelatschen, Handtücher, Hautschutzseife und Augensalbe. Selbst eine Zinkbadewanne mit Kohlebadeofen gibt‘s zu bestaunen.

Ex-Bergmann Baumann sucht Bade-Geschichten der Kohle-Generation



Diese Ausstellung ist über die ganze Freiluft-Saison (15. Mai bis 19. September) im Heilandbad geplant. Außerdem steigt eine feierliche Eröffnungsveranstaltung.
Ebenfalls ein Höhpunkt: Am 3. Oktober, an dem das Volksparkfest wieder Zigtausende lockt, wird durch die lebendige Bergwerk-Sammlung geführt.

Wer hat interessante Geschichten?


Wer etwas Interessantes zu der Ausstellung „Bergleute und ihre Familien baden“ beisteuern kann und möchte, der sollte sich bei Ludger Baumann melden. E-mail: Fam_baumann@web.de. Gesucht wird alles, was zum Thema passt. Und besonders Geschichten „badender Bergleute“ aus erster Hand.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.