Junger Mann von Straßenbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt

Anzeige
(Foto: Feuerwehr Gelsenkirchen)

Ein tragischer Unfall ereignete sich in der Nacht auf Samstag auf der Kurt-Schumacher-Straße in Gelsenkirchen kurz vor der Haltestelle Willy-Brandt-Allee. Dort wurde ein junger Mann beim Überqueren der Straßenbahngleise von einer Straßenbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt.

Um 00.35 Uhr in der Nacht zum Samstag erreichte die Leitstelle der Feuerwehr die Meldung über den Unfall. Als die Einsatzkräfte der nahegelegenen Feuer- und Rettungswache Buer wenige Minuten später den Unfallort erreichten, bot sich ihnen folgendes Bild: Eine Straßenbahn der Linie 302 aus Buer kommende hatte einige hundert Meter vor der Haltestelle Willy-Brandt-Allee einen jungen Mann erfasst, der versucht hatte die Gleise zu überqueren. Der lebensgefährlich verletzte Mann lag neben der Bahn im Gleisbett, und wurde dort von Zeugen betreut. Eingeklemmt war er glücklicherweise nicht.

Sofort wurde der junge Mann durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes aus dem Gleisbett gerettet und im bereitstehenden Rettungswagen durch eine Notärztin erstversorgt. Anschließend wurde er in ein nahe gelegenes Krankenhaus transportiert. Eine Augenzeugin wurde mit Verdacht auf einen Schock ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht. Die etwa 25 Insassen der Bahn blieben trotz der sofort eingeleiteten Notbremsung unverletzt. Der Straßenbahnfahrer wurde durch die Bogestra betreut, auch er blieb unverletzt.

Um 01.20 Uhr war der Rettungseinsatz der Feuerwehr beendet, anschließend wurde die Unfallaufnahme der Polizei mit einem Löschfahrzeug zum Ausleuchten der Einsatzstelle unterstützt. Insgesamt waren 20 Einsatzkräfte vor Ort. Die Kurt-Schumacher-Straße blieb in Fahrtrichtung Gelsenkirchen während der Rettungsmaßnahmen gesperrt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.